Menü

Japan: Fujitsu verkauft Salat aus dem Reinraum

Der Technologiekonzern Fujitsu hat damit begonnen, in Japan Blattsalat zu verkaufen, der im Reinraum angebaut wurde. Durch die perfekte Kontrolle der Umweltbedingungen sind keine Pestizide nötig und Mineralwerte können angepasst werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 228 Beiträge
Von

Fujitsu hat in Japan begonnen, kaliumarmen Blattsalat zu verkaufen, der in einem ehemaligen Halbleiterwerk angebaut wird. Das berichtet die Japan Times und zitiert eine Pressemitteilung des japanischen Technologiekonzerns. Demnach hat der Salat von Fujitsu einen Kaliumgehalt von 100 Milligramm pro 100 Gramm, deutlich weniger als normaler Kopfsalat, der in Japan rund 490 Milligramm pro 100 Gramm enthalte (hierzulande knapp 230 Milligramm pro 100 Gramm). In Fujitsus Salat sind außerdem die Nitratmengen vergleichsweise gering, was ihn weniger bitter mache. Deswegen würde ihn Kinder lieber essen.

Fujitsu züchtet Salat im Reinraum.

(Bild: Fujitsu Japan)

Fujitsu hatte 2013 einen seiner Reinräume für die Gemüseproduktion umgewandelt, insgesamt stehen laut Unternehmen 2000 Quadratmeter an Anbaufläche zur Verfügung. Durch den staub-, bakterien- und sonnenlichtfreien Zustand können die Anbaubedingungen genauestens kontrolliert werden. Pestizide kommen nicht zum Einsatz und der fertige Salat soll rund zwei Wochen lang frisch bleiben – solange er bei maximal 10 Grad Celsius gelagert wird. Im Rahmen des Programms "Kirei Yasai" ("saubere Gemüse") sollen bald weitere Lebensmittel von Fujitsu folgen. Im Supermarkt kosten 90 Gramm des seit Anfang Mai verfügbaren Blattsalats nun rund 450 Yen (3,23 Euro), er sei damit etwas teurer als der vom Feld.

Der Anbau erfolgt im Werk Aizu-Wakamatsu in der Präfektur Fukushima. Es ist Teil eines Regierungsprogramms zur Förderung der japanischen Agrarindustrie und soll außerdem dabei helfen, die vom Tohoku-Erdbeben betroffenen Gebiete wieder auf die Beine zu bringen. (mho)