Menü

Japanische Pornoindustrie setzt auf Blu-ray Disc

vorlesen Drucken Kommentare lesen 186 Beiträge

Vertreter der japanischen Pornoindustrie haben auf der gerade beendeten Adult Treasure Expo 2007 in Chiba (Japan) bekanntgegeben, dass sie ihre HD-Produktionen vorzugsweise auf Blu-ray Disc veröffentlichen werden. Nach Ansicht des Branchendiensts IDG News ist dies ein großer Schritt für das HD-Disc-Format im Kampf gegen die Konkurrentin HD DVD.

Hintergrund für diese Wertung ist die Haltung der US-Pornoindustrie gegenüber der Blu-ray Disc. So erklärte Joone, seines Zeichens Gründer des Unternehmens Digital Playground, auf der US-Pornomesse AVN Anfang Januar gegenüber heise online, dass sein Unternehmen Produktionen nur auf HD DVD veröffentlicht, da Sony sich der Veröffentlichung von Pornofilmen auf Blu-ray Disc in den Weg stelle. Wenig später bestritt die Blu-ray Disc Association zwar ein Pornoverbot, jedoch waren die Fronten da bereits verhärtet.

Sony hat seine Stellung zum Thema Porno nicht grundlegend geändert: So ist es für Pornofilmer auch weiterhin nicht möglich, ihre Werke von Sony DADC replizieren zu lassen, weshalb die japanischen Scheiben angeblich auch in einem taiwanischen Werk gepresst werden. Allerdings führte eine Sony-Sprecherin aus, dass das Unternehmen jeden Filmemacher unterstütze. Laut einem AHN-Bericht trifft dies nun auch auf die japanische Pornofilm-Industrie zu.

Laut IDG sind bislang bereits zehn japanische Pornofilme auf Blu-ray Disc erschienen, darunter "JK," "Sex Vacation in Guam" und "Eroist." Nach Angaben von Yoshimasa Nozu, einem Produzenten der Total Media Agency Inc., soll bis zum Jahresende ein Streifen pro Monat dazukommen. Im Unterschied dazu erschien mit "Perfect Slave Rin" bislang nur ein japanischer Pornofilm auf HD DVD. Anbieter Glay'z Productions führte dazu allerdings aus, dass die HD DVD gegenüber der Blu-ray Disc in Japan allgemein einen schweren Stand habe. (nij)