Menü

Jeff Bezos, reichster Mensch der Welt, spendet 33 Millionen US-Dollar für "Dreamer"-Stipendien

Der Amazon-Gründer und seine Frau unterstützen eine Organisation, die Nachfahren illegaler Einwanderer eine College-Ausbildung ermöglichen will.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 256 Beiträge
Jeff Bezos, reichster Mensch der Welt, spendet 33 Millionen US-Dollar für "Dreamer"-Stipendien

Jeff Bezos ist selbst ein Einwandererkind.

(Bild: dpa)

Jeff Bezos und seine Frau MacKenzie Bezos lassen dem Stipendien-Programm TheDream.US 33 Millionen US-Dollar zukommen. Damit könnten vier Jahre lang die Kosten für das College-Studium von 1000 so genannter Dreamer finanziert werden, teilte TheDream.US mit. Dabei handele es sich um die größte Einzelspende in der Geschichte der 2013 gegründeten Organisation.

Als Dreamer werden in den USA Nachfahren illegaler Einwanderer bezeichnet, für die es keinen legalen Weg zur Staatsbürgerschaft gibt. 2012 hatte US-Präsident Barack Obama das Programm "Deferred Action for Childhood Arrivals" (DACA) geschaffen, um sie zu schützen. Rund 800.000 junge Menschen, die – oft unwissentlich – als Kinder und Jugendliche in die USA gekommen waren, erhielten eine Arbeitserlaubnis und wurden vor der Ausweisung geschützt.

Der gegenwärtige US-Präsident Donald Trump entschied voriges Jahr, DACA zu beenden, was einen Protest in der IT-Branche hervorrief. Nach einem Richterspruch zugunsten der DACA nimmt die zuständige Migrationsbehörde USCIS wieder Anträge von Betroffenen an.

Bezos erklärte, sein Vater sei mit 16 Jahren im Rahmen der Operation "Pedro Pan" (Anfang der 1960-er Jahre) von Kuba aus in die USA eingereist. "Er war allein angekommen und sprach kein Englisch", sagte der Amazon-Chef. Mit viel Mut und Entschlossenheit, aber auch der Hilfe einiger Organisationen habe er ein herausragender Bürger des Landes werden können.

Bezos gilt nach der Statistik der Finanznachrichtenagentur Bloomberg seit vergangenem Jahr und nun mit einem Vermögen von 110 Milliarden US-Dollar als reichster Mensch der Welt. Im Juni 2017 gab der Amazon-Gründer bekannt, philanthropisch aktiver zu werden und bat im Internet um Ideen. (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige