Menü

Jimmy Wales' Suchmaschine zum Mitmachen nimmt Gestalt an [Update]

Die ersten Server für den Betrieb der quelloffenen Google-Alternative Wikiasari von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, die durch ein öffentliches Bewertungssystem bessere Ergebnisse liefern soll, sind mittlerweile eingerichtet.

Zugleich konkretisiert sich das Konzept der Suchmaschine auf Wiki-Grundlage in zunehmendem Maße. Es sieht vor, dass eine Peer-to-Peer-Suche jedem Nutzer die Gelegenheit gibt, nicht nur Internetseiten positiv oder negativ zu bewerten, sondern selbst an der Indexierung des Internets teilzunehmen oder auch Bookmarks und Seiten-Favoriten bereitzustellen.

Das Projekt greift dazu auf die bereits bestehende quelloffene P2P-Suchmaschine yacy.net zurück, die der Frankfurter Java-Entwickler Michel Christen mit seinem Entwicklerteam seit einigen Jahren betreibt. Dieses P2P-Netzwerk soll bereits 205 Millionen Internetseiten verzeichnet haben.

Der Suchdienst wird unter anderem vom Gemeinnützigen Verein zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs ("SUMA-eV") an der Universität Hannover unterstützt, auf deren Testinstallation man bereits Suchläufe starten kann.

[Update:] Wie Yacy-Architekt und Projektleiter Michael Christen heise online mitteilte, hat das Wikiasari-Projekt noch keine Entscheidung über die zu verwendende Suchmaschine getroffen. Bislang seien lediglich Gespräche geführt worden. (db)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige