Menü

Joi Ito wird neuer Chef des MIT Media Lab

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Der japanische Internet-Pionier Joichi (Joi) Ito, (44) soll der neue Leiter des renommierten MIT Media Laboratory in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts werden. Das geht aus einer Mitteilung der Forschungs- und Entwicklungsstätte hervor. Das Media Lab ist eine Fakultät des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Ito war Mitbegründer des ersten kommerziellen Internet Service Providers in Japan, PSINet, und wurde dessen CEO. Er half außerdem bei der Gründung von Infoseek Japan, der ersten japanischen Suchmaschine. Ito, der auch Gründer und CEO der japanischen Risikokapitalfirma Neoteny ist, hat in diverse Technologieunternehmen investiert – teils von deren Beginn an – zum Beispiel Flickr, Last.fm, Six Apart oder Twitter.

Ito, der zwei Universitäten ohne akademischen Abschluss verließ, setzt sich für die Freiheit und Privatsphäre im Internet ein. Vor seiner Berufung ans Media Lab war er CEO und Vorstandsvorsitzender der Non-Profit-Organisation Creative Commons. Ito ist auch Mitglied im Vorstand der Mozilla Foundation und saß von 2004 bis 2007 im Board der ICANN, die international die Top-Level-Domains verwaltet und gelegentlich als als eine Art Weltregierung des Internets bezeichnet wird.

Das Time Magazine reihte Ito 1997 in die "Cyber-Elite" ein, das World Economic Forum (WEF) erwählte ihn 2001 zu einem der 100 "Global Leaders for Tomorrow" und BusinessWeek präsentierte ihn im Jahr 2008 als einen der "25 Most Influential People on the Web".

Itos Berufung hat vor allem in der US-amerikanischen und japanischen Computerszene positive Resonanz ausgelöst. Man traut Ito wegen seiner globalen Vernetzung und Erfahrung als Risikokapitalist zu, den vor allem in der letzten Zeit etwas nachlassenden Geldstrom fürs Media Lab wieder zu verbreitern. Einer seiner Vorgänger, Nicholas Negroponte, lobte Ito als den "perfekten Leiter für das voranschreitende Media Lab".

Das MIT Media Lab wurde 1985 vom Architekten Nicholas Negroponte und von Jerome Wiesner, dem früheren Wissenschaftberater von Präsident Kennedy und ehemaligen Rektor des MIT, gegründet. Es gilt als eines der weltweit führenden Laboratorien für Multimedia, Design sowie digitale und zukunftsgerichtete Kommunikationstechnik. Zu den Entwicklungen und Erzeugnissen, die aus dem Media Lab hervorgingen, gehören zum Beispiel die Aspen Movie Map (ein früher Vorläufer von Google Street View), LEGO Mindstorms oder die Technik Electronic Ink, die unter anderem im E-Book-Reader Amazon Kindle oder in Sonys E-Reader eingesetzt wird. Auch im Media Lab erdacht wurde das Projekt des "100-Dollar-Laptop". (anw)