Menü

KDE Plasma 5.4 mit Wayland-Unterstützung vorgestellt

Die neue Bedienoberfläche bringt eine neue Anwendungsübersicht sowie Icons, durch die sich KDE-fremde Anwendungen besser einfügen sollen. Die Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland ist noch unfertig.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 153 Beiträge
KDE Plasma 5.4

KDE Plasma 5.4 unter Fedora 22.

Die neueste Ausgabe der Plasma-Bedienoberfläche des KDE-Projekts unterstützt Bildschirme mit besonders hohen Auflösungen besser, damit Oberflächenelemente auch auf HiDPI-Monitoren eine adäquate Größe bekommen. Die Entwickler haben zudem rund 1400 neue Icons mitsamt dem Breeze-Theme integriert, durch die Anwendungen wie Firefox, Inkscape und LibreOffice mehr wie KDE-Anwendungen aussehen und besser zum Look & Feel der Oberfläche passen.

KDE Plasma 5.4 (5 Bilder)

Mit dem als "Application Dashboard" bietet Plasma jetzt eine dritten Weg zum Start von Anwendungen.

Mit dem "Application Dashboard" bringt Plasma 5.4 zudem einen dritten Weg zum Start von Anwendungen. Bei ihm zeigt Plasma die Programme nicht mehr in Menüs an, die den Hintergrund überlagern, sondern nutzt den ganzen Bildschirm zur Anzeige der Möglichkeiten.

Die Entwickler der vornehmlich für Linux entwickelten Oberfläche wollen den Speicherverbrauch reduziert haben. Plasma 5.4 bringt zudem ein neues Applet zur Regelung von Wiedergabelautstärke und anderen Audio-Einstellungen; es interagiert direkt mit Pulseaudio, das bei vielen Linux-Distributionen die Ein- und Ausgabe von Sound koordiniert. Das Werkzeug zur Nutzerverwaltung verlässt mit der neuen Plasma-Version die Beta-Phase. Die Desktop-Suche erfolgt mit einem neuen Backend, das deutlich schneller arbeiten soll.

Explizit als unfertig gekennzeichnet ist eine der tiefgreifendsten Neuerungen von Plasma 5.4: Die Unterstützung zur Bildausgabe mit Hilfe der Wayland-Display-Architektur. Durch sie kann das zu Plasma gehörende KWin die von ihm zusammengesetzte Bild der Bedienoberfläche nun direkt ausgeben. Das vereinfacht den Grafikstack, denn dadurch kann der immer wieder von Sicherheitslücken geplagte und mächtige X-Server entfallen, von dessen vielfältigen Funktionen moderne Linux-Desktop ohnehin nur wenige benötigen.

Der Status als "Technology Preview" soll klarstellen, dass die Wayland-Unterstützung von Plasma noch unfertig ist; es gibt noch eine Reihe fehlender Funktionen, denn der Code wird derzeit vornehmlich für den Einsatz bei Plasma Mobile entwickelt, mit demdie KDE-Entwickler ihre Plasma-Umgebung auf Mobilgeräte bringen wollen.

Weitere Details zu den Neuerungen von Plasma 5.4 erläutern die Ankündigung und das Changelog. Das vergangene Woche vorgestellte Manjaro KDE-Next 2015-08 hat bereits eine Vorabversion von Plasma 5.4 genutzt und erhält die fertige Version noch.

Die Fedora-Entwickler arbeiten bereits daran, das neue Plasma als Update für Fedora 22 ausliefern. Ferner wird die im Oktober erwarteten Ubuntu-Variante Kubuntu 15.10 vermutlich standardmäßig Plasma 5.4 nutzen. (thl)