zurück zum Artikel

KI erkennt Krebszellen

KI erkennt Krebszellen

Japanische Forscher haben eine künstliche Intelligenz entwickelt, die Krebszellen von Mäusen und Menschen differenzieren können soll.

Ein Team japanischer Wissenschaftler von der Osaka-Universität hat eine künstliche Intelligenz entwickelt, die verschiedene Typen von Krebszellen in Mikroskopbildern erkennen können soll. Das berichtet die Fachzeitschrift Cancer Research [1].

Die künstliche Intelligenz differenziert laut Publikation erfolgreich Krebszellen von Mäusen und von Menschen. In einem einzelnen Tumor kann eine Vielzahl unterschiedlicher Krebszellen auftreten. Das Wissen um die vorherrschenden Zellentypen kann entscheidende Hinweise für die richtige Behandlung liefern, denn Krebsarten sprechen beispielsweise unterschiedlich auf Strahlentherapien an. Die Technik der japanischen Forscher lässt sich daher nutzen, um eine geeignete Therapieform zu finden.

Die Zellentypen zu identifizieren kostet Zeit und ist fehleranfällig. Die KI des Team um Professor Hideshi Ishii soll genauer arbeiten als menschliche Sachverständige. Kern des Systems ist ein faltendes neuronales Netzwerk (convolutional neural network), das die Forscher mit 8000 Bildern von Zellen trainiert haben. Es wurde anschließend mit 2000 Bildern getestet. Die Erkennungsrate lag bei 96 Prozent.

Für die Zukunft plant das Team, die Zahl erkennbarer Zelltypen auszuweiten bis hin zu dem Punkt, an dem die künstliche Intelligenz alle bekannten Krebsarten automatisch erkennt und differenziert. Im April 2018 hatte Google ein ähnliches KI-System zur Erkennung von Brustkrebs- und Prostatakrebszellen [2] vorgestellt. (akr [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4259459

Links in diesem Artikel:
[1] http://cancerres.aacrjournals.org/content/78/23/6703
[2] $(LB2412715:
[3] mailto:akr@ct.de