Menü

KI erzeugt nonstop Death-Metal

Die künstliche Intelligenz Dadabots generiert Death-Metal und streamt ihre Musik live auf YouTube.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 169 Beiträge

(Bild: Phonlamai Photo/Shutterstock.com)

Der Death-Metal-Band Dadabots bluten auch nach wochenlang ununterbrochenem Death-Metal nicht die Finger, denn ihre Musik entspringt einer künstlichen Intelligenz. Entwickelt wurde die zugrundeliegende Software SampleRNN von CJ Carr und Zack Zukowski, die gemeinsam am Berklee College of Music in Boston studierten.

Das Paper von Carr und Zukowski beschreibt SampleRNN als rekurrentes neuronales Netzwerk, das sein Muster auf Grundlage von wenigen Sekunden langen Death-Metal-Schnipseln gelernt hat und das Gelernte nun sequenziell reproduziert.

Der künstliche Death-Metal von Dadabots ist für ungeschulte Ohren von menschlichem Metal kaum zu unterscheiden.

Das Ergebnis kann man auf dem YouTube-Kanal von Dadabots 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche hören, wenn man sich für eine derart hohe Death-Metal-Dosis bereit fühlt. Carr und Zukowski verfolgen das Ziel, den menschlichen Faktor aus der Black-Metal-Gleichung zu entfernen.

Das Resultat klingt nicht menschlich – ist es ja auch nicht –, sondern zuweilen schneller, als ein Mensch Gitarre spielen könnte und ohne verständliche Lyrics. Das Klassenziel, Death-Metal zu produzieren, hat die KI allerdings erreicht.

Der Bot basiert auf der kanadischen Band Archspire. Anders als bei vorherign Versuchen mit anderen Bands, destabilisierte sich der Stream nicht nach kurzer Zeit, sondern produziert verlässlich seinen Death-Metal. Die Software läuft auf einem Linux-Server im US-amerikanischen Bundesstaat South Carolina und spielt und spielt und spielt.

(akr)