Kamera-Bundle mit GPS-Empfänger

Mit der Ricoh-Kamera Caplio Pro G3 und der PhotoMapper-Software von alta4 lassen sich Bilder und GPS-Informationen zum Zweck der Objektdokumentation verknüpfen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 99 Beiträge
Von
  • Carsten Meyer

Die mit GPS-Karte und Outdoor-Schutzmantel ausgerüstete Ricoh Caplio Pro G3 im Einsatz

Eine Auflösung von 3,25 Megapixel und ein Dreifach-Zoom wirken bei einer Digitalkamera heute eher rückständig, obwohl die solide Caplio Pro G3 den Ansprüchen der Objektdokumentation durchaus gerecht wird. Ihre herausragende Eigenschaft ist auch eher ihre Kommunikationsfähigkeit: Die CF-Schnittstelle der G3 versteht sich bestens mit einer GPS-, einer Bluetooth- oder WLAN-Karte. Das nahm die Firma alta4 geoinformatik zum Anlass, ein Bundle der Kamera mit ihrer Photomapper-Software auf den Markt zu bringen. Enthalten ist ferner eine Outdoor-Ummantelung und die GPS-Karte Fortuna Slim mit Sirf-III-Chip. Im Moment der Bildaufnahme speichert die Kamera die genauen Koordinaten des Aufnahmeortes mit dem Bild ab. So wird das Foto automatisch mit seinem Entstehungsort verknüpft, ohne dass man diesen separat bestimmen muss. Die Verwertung der Positionsdaten ist dann mit der Software GIS PhotoMapper möglich, eine Erweiterung des Profi-Geoinformationssystem ArcGIS 9 von ESRI. Die Fotos lassen sich je nach Bedarf mit Kartenausschnitten und Attributinformationen kombinieren und als Layouts in ArcGIS zusammenstellen.

Anwendungsmöglichkeiten sieht der Hersteller in den Bereichen Immobilien, Kataster, Umwelt- und Katastrophenschutz sowie im Tourismus. Die Universität Osnabrück etwa führt mit diesem Programm Biotop-Kartierungen durch und das Geomorphologische Forschungszentrum Trier kartographiert gefährdete Orte und bereits entstandene Schäden, wie zum Beispiel durch Senkungen hervorgerufene Risse in Bauwerken aller Art. Für derlei Anwendungen ist wohl auch der saftige Bundle-Preis von 2262 Euro angedacht. (cm)