Menü

Kampf gegen Leaks: Trump lässt Smartphones von Mitarbeitern nach Signal & Co. durchsuchen

Dem US-Präsidenten missfallen die vielen negativen Berichte unter Berufung auf Mitarbeiter aus dem Weißen Haus. Nun werden die Zügel angezogen: Sein Pressechef hat Smartphones der Mitarbeiter nach Krypto-Messengern durchsucht. Geleakt wurde das trotzdem.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 524 Beiträge

Das Weiße Haus

(Bild: mrgarethm, CC BY 2.0 )

Von

Das Weiße Haus geht intensiver dagegen vor, dass Mitarbeiter Interna an die Presse weitergeben und damit das Bild eines chaotischen Amtsantritts von Donald Trump befeuern. Einem Bericht von Politico zufolge hat Sean Spicer, der Pressesprecher des US-Präsidenten, vergangene Woche rund ein Dutzend seiner Mitarbeiter ohne Vorankündigung in ein Meeting beordert und ihre Smartphones kontrolliert.

Dabei habe Spicer seine Mitarbeiter explizit davor gewarnt, dass verschlüsselnde Messaging-Apps wie Signal und Confide gegen Gesetze für Regierungsmitarbeiter verstoßen würden. Confide wird angeblich gern von Republikanern genutzt, weil die App versendete Nachrichten umgehend löscht und Screenshots unterbindet.

Spicer kontrollierte demnach sowohl dienstliche als auch private Geräte. Er habe die Anwesenden explizit vor den Konsequenzen gewarnt, sollten Details dieser Maßnahme an die Presse gelangen. Trotzdem berichtet das Politmagazin unter Berufung auf mehrere Quellen, die bei dieser Telefonkontrolle anwesend gewesen seien.

Das untermauere die Einschätzung, dass die Stimmung vor allem in der Presseabteilung des neuen US-Präsidenten mies sei. Die sei mit seiner Rolle sichtlich überfordert, obwohl oft von 6 Uhr morgens bis Mitternacht gearbeitet werde.

Der neue US-Präsident kritisiert nicht erst seit Beginn wichtige Medien seines Landes immer wieder namentlich und bezeichnete sie zuletzt sogar schon als "Feinde des amerikanischen Volks". Dabei richtet er sich auch explizit gegen weitergegebene Interna über sich und sein Team.

Die daraus resultierenden Berichte, die ein schlechtes Licht auf seine Präsidentschaft werfen, bezeichnet er gerne als "Fake News", die denen zugrunde liegenden Informationen aber auch als "illegale Leaks". Mit der Gerätekontrolle wollte das Weiße Haus nun wohl intern dagegen vorgehen, bislang aber offenbar ohne Erfolg. (mho)