Menü

Kanada verbrennt Erdgas für Bitcoins – bis es zu heiß wird

Billiger Strom und Kälte locken Kryptowährungs-Schürfer nach Kanada. Manche Stromversorger freut's, andere wehren sich.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 408 Beiträge
2 Erdgas-Pumpen in einem Feld in Schneesturm

Erdgaspumpen in kanadischem Schneesturm

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Die Goldgräber-Stimmung rund um Kryptowährungen sorgt für Verwerfungen auf kanadischen Strommärkten. Die dortigen geringen Strompreise locken so viele Unternehmen an, die Bitcoins und andere Kryptowährungen in großem Maßstab schürfen möchten, dass manche Stromanbieter nicht nachkommen. Doch es gibt auch Stromerzeuger, die sich über das Geschäft freuen.

Dazu zählt die Stadt Medicine Hat im Südosten der Provinz Alberta. Medicine Hat hat 63.000 Einwohner und sitzt auf einem Erdgasfeld, das salopp als All Hell for a Basement (Die ganze Hölle als Keller) bekannt ist. Der offizielle Slogan der Stadt lautet "The Gas City". Mit dem Erdgas wird billig Strom produziert, was der Stadt bereits mehrere große Fabriken und riesige Gewächshäuser eingebracht hat.

Neuerdings werden fleißig Bitcoins geschürft: Die Firma Hut 8 Mining hat auf einem 40.000 Quadratmeter großen Areal inzwischen 40 Schiffscontainer mit speziellen Rechensystemen installiert, die den aus Erdgas gewonnenen Strom in Bitcoins und eventuell anderes Kryptogeld verwandeln.

67,2 Megawatt zieht die Anlage rund um die Uhr, was 504 Petahashes pro Sekunde bringt. Der Stromverbrauch kann laut dem kanadischen Rundfunk CBC selbst tagsüber mehr sein, als alle anderen Stromkunden der Stadt, inklusive der Fabriken, ziehen. Hut 8 gab gegenüber heise online an, dass es stets weniger als die Hälfte sei.

In jedem Fall ist es viel. Eine Sommerklausel soll die Stromversorgung sichern: Bei einer Hitzewelle haben sich die Stadtwerke laut CBC das Recht gesichert, Hut8 keinen Strom zu liefern. Stromhungrige Klimaanlagen laufen dann nämlich auf Hochtouren.

Hut 8 macht sich aber keine Sorgen: "Medicine Hat hat genug Kapazität, um sowohl Hut8 als auch die Stadt bei einer Hitzewelle zu versorgen", betonte Firmenchef Andrew Kiguel gegenüber heise online, "Ohne Stromausfälle. Im Falle eines technischen Gebrechens würde die Stromzufuhr zu Hut 8 reduziert, was bei industriellen Verbrauchern Standard ist."

Den Strompreis für Privathaushalte verkündet der Bürgermeister Medicine Hats gerne: Es wird der Durchschnittspreis aller anderen Stromversorger der Provinz veranschlagt. Dazu kommt dann noch eine "Going Green Surcharge" von 0,0005 Dollar pro Kilowattstunde. Was Hut 8 bezahlt, bleibt jedoch geheim. Nur die Grundstücksmiete von weniger als 7.000 Euro pro Monat ist bekannt. Der Bürgermeister freut sich über den Stromverkauf und 42 Arbeitsplätze.

Zweieinhalb Autostunden nordwestlich – für kanadische Verhältnisse ein Katzensprung – liegt die Stadt Drumheller. Dort betreibt Hut 8 ein zweites Rechenzentrum aus 17 Schiffscontainern. Es zieht 18,7 Megawatt und leistet 127,5 Petahashes pro Sekunde. Die beiden Anlagen zusammen machen Hut 8 nach eigenen Angaben zum größten börsennotierten Schürfer von Kryptogeld weltweit, gemessen am Stromverbrauch. Die Firma glaubt zudem, zu den preisgünstigsten Schürfern überhaupt zu gehören.

Ob das für Gewinne reicht, bleibt abzuwarten. Im zweiten Quartal, als der Standort Medicine Hat noch nicht ausgebaut war, konnte die Firma 786 Bitcoins schürfen. Mit einem Teil der virtuellen Münzen werden Rechnungen beglichen. Die restlichen Bitcoins landen auf der hohen Kante, obwohl der Nettoquartalsverlust fast fünf Millionen kanadische Dollar (annähernd 3,3 Millionen Euro) erreichte.

Darin enthalten ist ein Wertverlust von 1,8 Millionen Dollar bei den gespeicherten Bitcoins: "Wir sind bezüglich der langfristigen Preisentwicklung der Bitcoins optimistisch", sagte Kiguel im August, "Wir behalten unsere Bitcoins, nach Bezahlung unserer Kosten." Die Firma spekuliert also auf steigende Bitcoin-Preise.

Wie das mit dem Bitcoin-Schürfen genau funktioniert, ist in Medicine Hat außerhalb des Rechenzentrums nicht so wichtig. "'Schürfen' ist der Branchenbegriff für die Nutzung großer Computeranlagen für das Umherstreifen im Internet auf der Suche nach Usern, die Bitcoins oder andere Kryptowährungen verkaufen oder kaufen möchten", irrte sich die örtliche Tageszeitung im März.

Auch in Britisch-Kolumbien wird fleißig in Schürf-Anlagen investiert. Die Cryptogazette berichtet über ein Projekt in Ocean Falls. Das Dorf liegt an der Pazifikküste und ist auf dem Landweg nicht erreichbar. Es verfügt über ein Wasserkraftwerk, das für ein nicht mehr betriebenes Sägewerk errichtet wurde. Eine Anbindung an das überregionale Stromnetz gibt es nicht, so dass in dem Dorf seit Juli ein Rechenzentrum Kryptogeld schürft.

Unbestätigten Informationen zufolge zahlen die Betreiber weniger als 2,7 Eurocent pro Kilowattstunde. Die dafür verfügbare Leistung des Wasserkraftwerks liegt aber im einstelligen Kilowatt-Bereich. Andere ehemalige Sägewerke bekommen ebenfalls zahlreiche Anfragen.

In Revelstoke sorgt hingegen ein klassisches Großwasserkraftwerk (bis zu 2,48 Gigawatt) für Zukunftsphantasien. Die Zeitung Revelstoke Mountaineer berichtete im April von Vorbereitungen für eine Krypto-Anlage mit zunächst 100 Megawatt, die in Zukunft auf 1 Gigawatt ausgebaut werden könnte. Und in Castlegar hat sich ein Schürfer sogar selbst das notwendige Umspannwerk gebaut, um ein halbes Jahr früher schürfen zu können.

Gekippt ist die Stimmung unterdessen in Manitoba und Quebec. Waren Schürfer dort zunächst ebenfalls willkommen, wehren sich die Stromversorger inzwischen. Die Nachfrage nach Strom für die – für sich genommen sinnfreien – Berechnungen droht die Leistungsfähigkeit des Stromsystems zu übersteigen.

Der wichtigste Stromversorger Quebecs, Hydro-Québec, lehnt seit März Anträge auf neue Stromanschlüsse für Krypto-Schürfer ab. Es stapeln sich hunderte unbearbeitete Anträge. Bereits im Juli sollen sich diese Anträge auf insgesamt nicht weniger als 18 Gigawatt summiert haben. Das entspricht mehr als 40 Prozent der gesamten Stromerzeugungskapazität Hydro-Québecs.

Bei der Energie-Regulierungsbehörde Quebecs läuft ein umfangreiches Verfahren, bei dem nach einem Ausweg gesucht wird. Die Provinz möchte durchaus Rechenzentren ansiedeln, aber eben keine Krypto-Schürfer. Die haben die Hoffnung auf billigen Strom noch nicht begraben.

Derzeit gilt eine Zwischenlösung: Alle Betreiber, die vor dem 6. Juni einen Vertrag geschlossen haben, erhalten den darin vereinbarten Billigtarif. Das macht in Summe 100 bis 150 Megawatt aus. Alle anderen müssten den dreifachen Tarif bezahlen, was ihr wirtschaftlicher Ruin wäre. Die rasante Rechnerei hat nur dann Aussicht auf Gewinn, wenn der Strom wirklich billig ist. (ds)

Anzeige