Menü

KarstadtQuelle greift Letsbuyit.com unter die Arme

vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge

Der Warenhaus- und Versandhandels-Konzern KarstadtQuelle hat gestern eine Kooperationsvereinbarung mit Letsbuyit.com unterzeichnet. Danach wickelt der Powershopping-Anbieter seinen Einkauf künftig über den KarstadtQuelle-Konzern ab und nutzt gleichzeitig dessen Logistik.

Letsbuyit.com konnte im Januar erst in letzter Minute den Konkurs abwenden. Probleme gab es nicht nur mit dem deutschen Rabattgesetz, sondern auch in der Lagerhaltung und beim Versand. "Die letzte Rettung", kommentierte ein ehemaliger Mitarbeiter die nun geplante Zusammenarbeit mit KarstadtQuelle. "Jetzt können auch die Käufer hoffen, ihre bestellte Ware zu bekommen."

Die gestern beschlossene Kooperation beinhaltet zusätzlich zwei Optionen: Zum einen hat KarstadtQuelle ein 18-monatiges Vorkaufsrecht auf die Marke Letsbuyit.com. Zum anderen kann der Konzern innerhalb der nächsten 18 Monate als Miteigentümer beim dem Powershopper einsteigen. Nach KarstadtQuelle-Angaben ist jedoch nur eine Minderheitsbeteiligung vorgesehen. Beide Optionen sind unabhängig voneinander. Bei einem drohenden Konkurs von Letsbuyit.com könnte der deutsche Warenhaus- und Versandhandels-Konzern somit noch schnell die Marke übernehmen. KarstadtQuelle-Sprecher Elmar Kratz erklärte, dass dies jedoch nicht der Hintergrund der zweigeteilten Option sei. Es gehe vielmehr um Cross-Selling-Angebote und die Präsentation der Marke in der "Offline-Welt" des Konzerns.

Die vorgenommene Trennung von Marke und Unternehmen erscheint fraglich, weil der Unternehmenswert von Letsbuyit.com praktisch nur auf der Marke beruht. Finanziell gesehen war die bisherige Firmengeschichte ein Desaster: Im Vorjahr fuhr Letsbuyit.com bei einem Umsatz von 38 Millionen Euro einen Verlust von 141 Millionen Euro ein. Im ersten Quartal 2001 lag das Minus im operativen Geschäft bei 15,2 Millionen Euro. (hod)