MWC

Kaspersky bietet Gratis-Handyschutz an

Die Software soll nicht nur Viren abwehren, sondern auch in dem Fall dienlich sein, wenn das Gerät verlorengeht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge
Update
Von
  • Andreas Wilkens

Der Sicherheitsspezialist Kaspersky hat auf dem Mobile World Congress verkündet, dass er eine kostenlos herunterladbare App zum umfassenden Schutz von Mobilgeräten anbieten will. Dabei geht es natürlich zuerst um den Schutz vor Viren und anderer Malware durch einen manuell aufrufbaren Virenscanner. Die dafür erforderlichen regelmäßigen Updates sollen auf Dauer kostenlos bleiben.

Zusätzlich zur Virenabwehr soll sich die Software auch des Falls annehmen, dass das geschützte Gerät verloren geht: In diesem Fall soll es sich aus der Ferne, etwa per SMS, verriegeln, orten und komplett oder nach vorkonfigurierten Kriterien selektiv löschen lassen. Mit der Funktion "Mugshot Fotos" meinen die Entwickler die Fähigkeit, im passenden Moment Fotos vom neuen Benutzer des Gerät aufzunehmen und nach Hause zu übermitteln.

Laut Ankündigung schützt die freie Kaspersky-Software Mobilgeräte bei der Bunutzung und hilft, sie nach einem Verlust wiederzufinden.

Auch soll das Werkzeug den Komfort seiner Nutzer verbessern, indem es unerwünschte Anrufe und SMS blockiert. Gegen einen Jahresbeitrag von etwa 10 Euro erhält der Nutzer zusätzlich einen permanent laufenden Virenscanner, der auch Downloads und installierte Apps schon beim Herunterladen abklopft, sowie einen Schutz für Kontakt- und Kalenderdaten sowie für im Browser eingegebene Homebanking-Daten.

Ganz sofort wie angekündigt lässt sich das neue Angebot allerdings nicht inspizieren: Weder der auf der Pressekonferenz verteilte, QR-kodierte Link noch die Downloadsite bei Kaspersky haben sich bislang ausfindig machen lassen.

[Update: 1.3.2013 - 9:25 Uhr] Der permanent laufende Virenscanner wird etwa 10 Euro pro Jahr kosten, nicht pro Monat. Die ursprüngliche Formulierung in der Meldung wurde nach einem Hinweis von Kaspersky korrigiert. (hps) / (anw)