CES

Kaufrausch 2.0: Yahoo übernimmt Blog-Community

Der Suchmaschinenriese setzt seinen Einkaufsbummel fort und übernimmt mit dem kleinen Unternehmen MyBlogLog eine Technologie, die Besuchern einer Website bei der Vernetzung helfen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge
Von

Der nach Orientierung suchende Suchmaschinenriese Yahoo setzt seinen Web-2.0-Fischzug weiter fort und verleibt sich neue Commnunity-Technologien ein. Im Umfeld der Messe für Unterhaltungselektronik CES in Las Vegas wurde am gestrigen Montagabend (Ortszeit) bekannt, dass Yahoo die Community-Website MyBlogLog übernimmt. Über einen Kaufpreis gibt es wie üblich keine Angaben, in verschiedenen Berichten wird allerdings von etwas mehr als zehn Millionen US-Dollar gesprochen.

MyBlogLog stellt Autoren von Websites oder Blogs eine Plattform zur Verfügung, die den Lesern der jeweiligen Website weitere Möglichkeiten der Vernetzung bietet. Die Leser eines Blogs bilden so eine eigene Community und können mehr über einander erfahren, als dass sie das selbe Blog lesen. Die andere Seite der Medaille: Auch der Blogautor erfährt dank MyBlogLog eine Menge über seine Leser und kann diese Informationen gewinnbringend verwerten, zum Beispiel durch gezielte Anzeigenvermarktung.

Die direkte Verbindung von Community und Kommerz hat auch durch den Zusammenbruch der New Economy für Manager offenbar nicht ihren Reiz verloren. Yahoo soll große Pläne mit MyBlogLog haben. Den Berichten zufolge soll das fünfköpfige Team von Orlando (Florida) an die Westküste holen und dort in das eigene Entwicklernetzwerk integrieren, es möglicherweise aber als eigenständige Marke weiterführen. Mit der Übernahme setzt Yahoo seine Einkaufstour neuer Social-Web-Techniken fort. Durch die Übernahmen von Flickr, del.icio.us sowie zuletzt JumpCut und Bix.com versuchen die Kalifornier ihre Entwicklungsdefizite in der Web-2.0-Welt auszugleichen.

MyBlogLog ist einem Blogger zufolge auch als Firma reines Web 2.0: Nominell sitzt die Firma in Orlando, doch die Mitarbeiter wohnen an verschiedenen Standorten und haben über LinkedIn zusammengefunden. (vbr)