Kein E-Mail-Verlust durch Fehlfunktion des GMX-Virenscanners

Der E-Mail-Dienstleister GMX hat am Samstag morgen für einige Stunden sämtliche eingehenden Nachrichten als Virus-infiziert eingeordnet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 169 Beiträge
Von
  • Johannes Endres

Der E-Mail-Dienstleister GMX hat am Samstag vormittag für einige Stunden sämtliche eingehenden Nachrichten als Virus-infiziert eingeordnet.

Wie bereits gestern [../mw-24.05.03-002/ Anwender berichteten] landete sämtliche eingehende Mail im Ordner "Virusverdacht". Sogar der Mail-Ausgang war betroffen: Nutzer berichteten, dass sie Nachrichten mit Datei-Anhang erst versenden konnten, nachdem sie die Virenschutzfunktion deaktiviert hatten. In einer Nachricht an die Kunden heißt es nun, dass am Samstag ein Update des Virenfilters fehlgeschlagen sei, und daher von 2:30 bis 10:00 sämtliche Prüfungen eine Fehlermeldung produziert hätten. Nach Angaben von GMX gingen keine Mails verloren, selbst wenn der Anwender den Virenschutz so eingestellt hatte, dass potenzielle Viren nicht gespeichert werden.

Der Fehler steht wahrscheinlich im Zusammenhang mit der am 21. Mai angekündigten Umstellung des gesamten E-Mail-Filtersystems, die an diesem Wochenende ablaufen sollte. In der GMX-Mitteilung hieß es: "Wir gehen von einer reibungslosen Umstellung auf die neue Version der Filterregeln aus", was wohl leider nur ein frommer Wunsch war. (je)