Menü

Kein Free-TV: Livestream der Handball-WM auf Youtube

Weil der Rechteinhaber das Angebot der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender abgelehnt hatte, stand eine Handball-WM ohne Liveübertragung in Deutschland im Raum. Kurz vor Turnierbeginn sprang ein Sponsor ein, der die Spiele live auf Youtube zeigen will.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 118 Beiträge
Livestream der Handball-WM kommt auf Youtube-Kanal

(Bild: DHB/Sascha Klahn)

Die Spiele der deutschen Handball-Herren bei der WM in Frankreich (11. bis 29. Januar) werden live im Youtube-Kanal der Deutschen Kreditbank (DKB) übertragen. Der Empfang ist nach Angaben des Unternehmens per Smartphone, Tablet, Computer oder mit einem internetfähigen Fernseher möglich. Interessierte Zuschauer können die Partien demnach auf der Webseite handball.dkb.de ansehen oder auf Youtube beziehungsweise in der Youtube-App, die auf vielen Fernsehern installiert ist.

Die Spiele werden demnach "in HD" ausgestrahlt; durch Geoblocking ist der Aufruf des Streams nur von Deutschland aus möglich, Public Viewing sei hierzulande erlaubt. Wie die DKB und der Deutsche Handballbund mitteilen, werden die Spiele zwar von Handball-Experten kommentiert – ein Rahmenprogramm wie im richtigen Fernsehen soll es aber nicht geben. Die DKB will nicht alle Spiele übertragen, sondern die Partien mit deutscher Beteiligung und ausgewählte andere. Welche das sind und Antworten auf andere Fragen hat das Unternehmen in einem PDF zusammengetragen.

Hintergrund des Ausweichens auf Youtube ist der Verkauf der Rechte für die Weltmeisterschaft an die katarische Mediengruppe "beIN", hatte die Süddeutsche Zeitung am Wochenende erläutert. Die habe dann das lukrativste Angebot für die Ausstrahlung in Deutschland – das Angebot von ARD und ZDF – abgelehnt, weil deren Programme über Satellit weltweit unverschlüsselt empfangen werden können. Die Öffentlich-Rechtlichen hätten dieses Signal nicht wie gewünscht für die Handball-WM verschlüsseln wollen, denn das hätte auch 18 Millionen deutsche Haushalte ausgesperrt. Als Notlösung sprang schließlich mit der DKB ein Sponsor ein. (mit Material der dpa) / (mho)