Menü

Kein Internet Explorer 7 für Windows XP

Microsoft will die nächste Version des Internet Explorer nur zusammen mit der kommenden Windows-Plattform "Longhorn" veröffentlichen. Für die jetzt aktuelle XP-Plattform wird es voraussichtlich keinen neuen Internet Explorer geben. Windows-Produktmanager Gary Schare begründete diese Entscheidung in einem Interview mit der Konzentration aller Kräfte auf die Weiterentwicklung des Betriebssystems.

Für die zwei Jahre, die noch bis zum Erscheinen von Longhorn vergehen sollen, verweist Schare auf die Möglichkeit, den IE mit Plug-ins und Add-ons aufzuwerten. Microsoft hat letzte Woche eine Web-Plattform ins Netz gestellt, die Add-ons zum Download anbietet. Überwiegend handelt es sich dabei um Software von Fremdherstellern -- darunter auch Browser wie XANA oder MaxThon (den Schare selbst benutzt, wie er im Interview erklärt), die auf Grundlage der IE-Rendering-Engine beispielsweise auch Tabbed Browsing anbieten.

Microsoft will außerdem neue Versionen des Browsers rechtzeitig ankündigen, damit Web-Designer sich auf Änderungen bei der Interpretation der Standards einstellen können. "Wir könnten die CSS-Unterstützung und viele andere Standard-Elemente in der Rendering-Plattform des Browsers ändern, aber das würde möglicherweise auf Kosten anderer Sachen geschehen", erläuterte Schare. Wir müssen einen Kompromiss finden zwischen Sachen, die wir ändern könnten und Dingen, die wir nicht ändern sollten. In jedem Fall muss am Ende aber ein sauberes Ergebnis herauskommen. Der Internet Explorer stehe dabei wegen seines großen Marktanteils in besonderer Verantwortung.

Obwohl die Architektur des Internet Explorer zur Zeit der Veröffentlichung von Longhorn fünf Jahre alt sein wird, sieht Schare die Popularität des Browsers nicht gefährdet: Die große Unterstützung durch Drittentwickler und die hohe Sicherheit des Browsers mache ihn weiter zur ersten Wahl.

Auch die jetzige Version des Internet Explorer inklusive aller Patches lässt sich nur mit einem aktuellen Betriebssystem nutzen: Das Stopfen der bekannt gewordenen Sicherheitslücken erfordert Windows XP mit Service Pack 2. Die Architektur von Internet Explorer Version 6 stammt von August 2001. Zuletzt hat Microsoft 2002 einen Internet Explorer getrennt von Windows veröffentlicht. Seit Juni hat Internet Explorer etwa drei Prozent Marktanteil verloren -- nur noch 93 Prozent der Web-Surfer nutzen den Microsoft-Browser. (heb)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige