Menü
Gamescom

Kerbal Space Program 2: Auf zu neuen Weltraumkolonien

Private Division hat seine Raumfahrtsimulation für 2020 angekündigt. Der zweite Teil bringt interstellare Raumfahrt und Multiplayer-Spiele.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 104 Beiträge

Kerbal Space Program 2: Schicker, größer, komplexer.

(Bild: Screenshot/Private Division)

Von

Die populäre Raumfahrtsimulation Kerbal Space Program bekommt einen zweiten Teil. Das Spiel soll eine Vision zukünftiger Raumfahrt zeigen. Neben massiv verbesserter Grafik verspricht Publisher Private Division es neue Bauteile, interstellare Raumfahrt, die Möglichkeit Kolonien auf Planeten zu bauen und einen Multiplayer-Modus. KSP2 soll laut Hersteller für Xbox One, PS4 und PC erscheinen.

Kerbal Space Program 2 soll mit besseren Tutorials, Oberflächen und überarbeiteten Bauanleitungen neuen Spielern den Einstieg erleichtern. Zugleich ist die Welt größer geworden. Im Entwickler-Trailer wird angedeutet, dass man mittels interstellaren Reisen in zahlreiche neue Sonnensysteme vordringen kann. Explizit nennen die Entwickler den Planeten Ovin, eine Art Super-Erde mit Ringen, sowie Rask und Rusk die ein Doppelsternsystem bilden.

Kerbal Space Program 2 - Trailer (Gamescom 2019) (Quelle: Kerbal Space Program)

Im Spiel-Trailer ist noch keine In-Game-Grafik zu sehen; im Entwickler-Trailer immerhin kurze Sequenzen einer Pre-Alpha-Fassung. Diese lässt aber auf cineastische Raumreisen hoffen. Die Comic-hafte Grafik des ersten Teils ist nach acht Jahren trotz regelmäßiger Grafik-Updates etwas in die Jahre gekommen.

Mit den neuen Kolonien kommen auch neue Ressourcen ins Spiel. Welche das sind, ist noch nicht bekannt. Das Spiel soll sich ebenfalls wieder modden lassen. Für die Entwicklung haben sich Squad und das Team von Star Theory zusammengetan. Publisher ist weiterhin Take-Two-Tochter Private Division.

Der erste Teil erschien 2011 und war ab 2013 Teil von Steams "Early Access"-Programm. Der Spielepublisher Take-Two Interactive hatte 2017 die Rechte an Kerbal Space Program 1 gekauft. Seitdem sind zwei DLCs mit den Namen "Making History" und "Breaking Ground" erschienen. (mls)