Menü

Kläger beruft sich vor Gericht erfolgreich auf Creative-Commons-Lizenz

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
Von

Der Podcaster Adam Curry konnte sich vor einem Amsterdamer Gericht gegen die niederländische Zeitschrift Weekend unter Berufung auf eine Creative-Commons-(CC-)Lizenz durchsetzen. Curry hatte auf der Plattform Flickr Fotos seiner Familie unter einer CC-Lizenz veröffentlicht, von denen die Zeitschrift später vier für einen Abdruck verwendete. Laut der Creative-Commons-Website hatten die Zeitschriftenmacher den Hinweis auf Flickr, die Fotos seien "öffentlich", missverstanden, den Link auf die Lizenzbedingungen nicht beachtet und daher nicht gewusst, dass Curry zum Abdruck seine Einwilligung hätte geben müssen.

Curry war nach eigenen Angaben auch wegen Gefährdung seiner 15-jährigen Tochter vor Gericht gezogen, da Weekend ihren Namen sowie ihre Schule und den Schulweg verraten habe. Diese Vorwürfe habe das Gericht zurückgewiesen. Die Zeitschrift müsse je Foto 1000 Euro zahlen, wenn sie diese noch einmal abdrucke, schreibt Curry. Laut Creative Commons ist dies das erste bekannt gewordene Gerichtsverfahren, in dem die 2002 initiierte Lizenzierungsplattform zur Sprache gekommen sei.

Creative Commons geht auf eine Initiative von Lawrence Lessig, Ureheberrechtsexperte und Vordenker für einen neuen Umgang mit geistigem Eigentum, sowie weiterer Wissenschaftler zurück. Durch sie soll die freie Nutzung geistigen Eigentums gefördert und ihre Überführung in den Bereich der Gemeingüter (Allmende) vereinfacht werden.

Die CC-Lizenzen wurden inzwischen in 26 Länderversionen umgesetzt, an Varianten für ein weiteres Dutzend Länder wird derzeit gearbeitet und mit 17 weiteren Ländern würden Gespräche geführt. Seit kurzem arbeitet auch eine Gruppe in China an der Anpassung an das eigene Recht. Zusätzlich zu den Lizenzen stellt Creative Commons auch verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung, die das Veröffentlichen von CC-lizenziertem Material erleichtern. Yahoo und Google erlauben seit vergangenem Jahr eine gezielte Suche nach derartigen Inhalten. (anw)