Menü

Klage gegen Symantec wegen Panikmeldungen von Norton Utilities

vorlesen Drucken Kommentare lesen 200 Beiträge

Software-Hersteller Symantec sieht sich in den USA mit einer Klage gegen sein Produkt Norton Utilities konfrontiert. Medienberichten zufolge geht es in dem Verfahren in Kalifornien um Meldungen, die Testversionen der Symantec-Programme "Norton Utilities", "PC Tools Registry Mechanic" sowie "PC Tools Performance Toolkit Software" von sich geben: Nach einem Scan des Systems sollen sie vor gefährlichen Fehlern, Sicherheitslücken und anderen Problemen warnen, auch wenn der PC gar nicht gefährdet sei. Daher sei die Software als "Scareware" einzustufen. In einer Stellungnahme gegenüber heise online äußert sich Symantec zuversichtlich: Die Klage habe keine Aussicht auf Erfolg, man werde energisch dagegen vorgehen.

Dass Programme, die vorgeblich der Pflege von Windows dienen, gelegentlich falsche Angaben machen, ist indes nichts Neues. Beim letzten c't-Test stellte "PC Booster" den Rekord auf: Nachdem es den PC angeblich "optimiert" hatte, behauptete es allen Ernstes, dass das Windows Vista auf dem Testrechner nun teilweise über 400 Prozent schneller laufe. In Wahrheit war genau gar nichts passiert, weil alle Versuche des Programms, etwas am System zu ändern, an fehlenden Administratorrechten scheiterten, ohne dass es das bemerkte. Das Test-Fazit seinerzeit: Finger weg von solchen Programmen, sie bringen nichts. Auch die Norton Utilities hat c't in der Vergangenheit bereits mehrfach als überflüssig und nutzlos eingestuft. (axv)