Menü

Klare Abstimmung: openSUSE-Projekt behält seinen Namen

Die Community wünscht sich zwar mehr Unabhängigkeit und Abgrenzung vom SUSE-Konzern. Vom bisherigen Projektnamen will sie sich aber nicht trennen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 79 Beiträge

(Bild: nandhukumar )

Von

openSUSE bleibt openSUSE. Das jedenfalls hat eine Abstimmung der stimmberechtigten Mitglieder der openSUSE-Community ergeben. Das am heutigen Freitag bei LWN.net veröffentlichte Ergebnis fiel sehr deutlich aus: 225 openSUSE-Mitglieder stimmten mittels elektronischem Wahllink auf der Plattform elections.opensuse.org gegen eine Namensänderung. Nur 42 der Stimmberechtigten votierten dafür.

Der Abstimmung, die laut der ursprünglichen Ankündigung zunächst vom 10. bis zum 31. Oktober stattfinden sollte, dann aber bis einschließlich 7. November verlängert wurde, waren monatelange Community-Diskussionen vorausgegangen.

Die drehten sich neben einer Änderung des Namens und des openSUSE-Logos auch um die geplante Gründung einer openSUSE-Stiftung (Foundation) – alles vor dem Hintergrund des Wunsches nach mehr Unabhängigkeit und stärkerer Abgrenzung von der SUSE Linux GmbH/SUSE Software Solutions Germany GmbH.

Argumente für beziehungsweise gegen die Namensänderung können Interessierte unter anderem dem openSUSE-Wiki-Eintrag zur Abstimmung entnehmen. Letztere wiegen für die openSUSE-Mitglieder – zumindest für den Moment – offenbar deutlich schwerer.

Mehr zum Thema:

(ovw)