Klau von Prominenten-Nacktfotos: Angeklagter bekennt sich schuldig

Mehr als 100 GMail- und iCloud-Konten soll ein Hacker in den USA geknackt und intime Fotos der prominenten Opfer gestohlen haben. Jetzt hat er sich vor Gericht zu den Anschuldigungen geäußert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 109 Beiträge
Jennifer Lawrence

Schauspielerin Jennifer Lawrence

(Bild: dpa, Paul Buck)

Von
  • Anke Poimann

Ryan Collins muss sich aktuell im Prozess um gestohlene Nacktbilder aus gehackten E-Mail-Konten, darunter viele von weiblichen Prominenten, vor US-Gerichten verantworten. Gestern hat er bekannt gegeben, sich schuldig bekennen zu wollen. Im schlimmsten Fall drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Die US-Staatsanwältin Eileen M. Decker sagte dazu: "Heutzutage speichern Menschen wichtige private Informationen in ihren E-Mail-Accounts und Cloud-Speichern. Sich unerlaubt Zugriff auf solch private Inhalte zu verschaffen, ist eine Straftat."

Von November 2012 bis September 2014 soll Collins sich über gezielte Phishing-Attacken Zugang zu mindestens 50 iCloud- und 72 Gmail-Konten verschafft haben. Er habe vermeintlich von Apple bzw. Google stammende E-Mails an die Opfer verschickt und sei darüber an die Zugangsdaten gelangt. In einigen Fällen soll er mittels einer Software komplette iCloud-Backups heruntergeladen haben.

Die Bilder wurden 2014 veröffentlicht und lösten einen Skandal aus, der unter Begriffen „The Fappening“ oder "Celebgate" bis heute bekannt ist. Betroffen davon waren viele Prominente, darunter Jennifer Lawrence und Rihanna. Die intimen Bilder verbreiteten sich damals rasend schnell über Webseiten wie etwa Reddit.

Im Februar wurde in den USA ein ähnlicher Fall verhandelt. In diesem hatte sich ein 29-jähriger aus Oregon schuldig bekannt, sich Zugriff zu insgesamt 363 iCould- und Gmail-Accounts verschafft zu haben. Auch er soll die Opfer mit gefälschten E-Mails auf eine angebliche Login-Seite zur Verifizierung ihrer Accounts gelockt haben. Er gelangte so in den Besitz von 161 Nacktfotos. Der Fall scheint jedoch in keinem Zusammenhang mit Collins zu stehen. (apoi)