Menü
Technology Review

Klimaanlagen spalten europäische Autohersteller

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 252 Beiträge

Das bislang in Kfz-Klimaanlagen verwendete Kältemittel Tetrafluorethan darf ab 2011 in Neuwagen nicht mehr eingesetzt werden. Die Frage nach dem Nachfolger spaltet die europäische Autobranche, schreibt Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 2/2008 (seit dem 24. 1. am Kiosk oder online portokostenfrei zu bestellen).

Im Jahr 2007 hatten sich die deutschen Fahrzeughersteller darauf verständigt, ab 2011 Kohlendioxid als Kältemittel einzusetzen. Doch die Europäische Hersteller-Vereinigung ACEA lehnte es ab, ihre Mitglieder auf die gleiche Linie festzulegen. Somit wird es bis auf Weiteres regionale Insellösungen geben – und in der Folge steigende Kosten bei den Zulieferern. Auf Anfrage von Technology Review bestätigte der deutsche Klimaanlagenhersteller Behr, sich "für eine Übergangszeit" auf zwei unterschiedliche Kältemittel einzustellen.

Kohlendioxid als Kältemittel ist sehr effizient und umweltfreundlich, benötigt aber höheren Druck. Das erfordert einen weitgehenden Umbau der Klimaanlage. Synthetische Kältemittel hingegen sollen auch mit herkömmlichen Anlagen funktionieren. Umstritten ist zudem, wie wirksam Kohlendioxid bei sehr hohen Temperaturen ist. Ford etwa bezweifelt deshalb, ob sich diese Technologie weltweit einsetzen ließe. (wst)

Anzeige
Anzeige