Klimaerwärmung: Digitalunternehmer fordern rasche CO2-Bepreisung

Die Leaders for Climate Action fordern konkrete Schritte zur Reduzierung des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes. Mehr als 100 Digitalunternehmer beteiligen sich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 548 Beiträge

(Bild: TebNad/Shutterstock.com)

Von

Mehr als 100 Unternehmer und Unternehmerinnen aus der Digitalwirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um "die Umsetzung sofortiger Maßnahmen für einen effektiven Klimaschutz" zu fordern. Ihre Initiative Leaders for Climate Action verlangt konkret, die sofortige Bepreisung des CO2-Ausstoßes mit "mindestens 50 Euro pro Tonne" und eine schrittweise Erhöhung bis 2030 auf 130 Euro pro Tonne.

Entscheidend sei, dass diese Maßnahme ab Januar 2020 so eingeführt wird, "dass auch tatsächlich CO2 reduziert wird. Sie sollen mit ihrer Initiative ein Zeichen setzen, dass effektiver Klimaschutz keine Bürde sondern eine Chance für die deutsche Wirtschaft sein kann.

Als Vision formulieren die "Leaders" ein Deutschland, dass seinen Energiebedarf im Jahr 2035 vollständig aus erneuerbaren Energien deckt und als Kreislauswirtschaft kaum Abfälle produziert. Die beteiligten Manager versichern angesichts dessen, dass klimapolitische Ansprüche an ihre Unternehmen ein maßgeblicher Teil seien. Sie sichern einen "konkreten Beitrag auf dem Weg zu einem klimaneutralen, nachhaltigen Deutschland" zu und wollen als Vorreiter für andere Firmen dienen. Dabei wird das eigene Geschäftsmodell aber auch schonmal als besonders klimafreundlich hervorgehoben: So bezeichnet der Flixbus-Gründer Daniel Krauss in der Mitteilung Fernbusse als "die Klimachampions im Verkehr".

Zu den Teilnehmern der Initaive gehören unter anderem Christian Kroll, der die Öko-Suchmaschine Ecosia gegründet hat, StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani, Delia Fischer, die Gründerin des Internethändlers Westwing und der Soundcloud-Begründer Eric Wahlforss. Der Geschäftsführer des Rowohlt-Verlags, Florian Illies, ist genauso dabei wie Anna-Katharina Alex, die Gründerin von Outfittery und Lea-Sophie Cramer, die den Online-Sexshop Amorelie gegründet. (mho)