Menü
Technology Review

Klimagas als Rohstoff

Ein neuer Katalyseprozess soll aus Kohlendioxid kostengünstig wertvolle Ausgangsprodukte für die Chemieindustrie machen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge

Liquid Light, eine Firma aus Monmouth in New Jersey, hat kürzlich die Fertigstellung eines Prototypsystems angekündigt, das aus CO2 Ethylenglykol produziert. Dazu ist zusätzlich nur Strom und eine Wasserstoffquelle – beispielsweise schlichtes Wasser – notwendig, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Liquid Light schätzt, dass die Herstellung einer Tonne der Chemikalie nur CO2 im Wert von 125 US-Dollar erfordern würde. Mit anderen Rohstoffen wie Öl oder Erdgas müssten mehr als 600 Dollar investiert werden. Noch günstiger wird es, wenn das Klimagas einfach über bereits existierender Abscheidungstechnik an Schornsteinen von Verbrennungsöfen oder Generatoren abgezapft wird.

Ethylenglykol ist ein wichtiger Grundstoff für die Chemieindustrie. Der Hauptvorteil der neuen Methode sind die potenziell geringeren Rohstoffkosten. Wenn der Strom aus Erdgas, Atomkraft oder erneuerbaren Quellen kommt, könnte die Produktion zudem wesentlich klimafreundlicher sein als traditionelle Verfahren.

Die Verwendung von Katalysatoren zur Umformung von CO2 zu Chemikalien und Treibstoffen gilt als ein zunehmend attraktives Forschungsfeld, auch wenn es noch zahlreiche technische Hürden gibt. Beispielsweise müssen die Reaktionen noch deutlich schneller und effizienter werden. Ein weiteres Problem sei die Wirtschaftlichkeit, meint Joel Rosenthal, Juniorprofessor an der University of Delaware, der an den Verfahren forscht. Oft benötigten die Prozesse große Strommengen.

Liquid Light verrät derzeit leider noch nicht, welches Katalysematerial verwendet wird. Es sei aber billig, auf längere Zeit stabil und benötige relativ wenig Strom, erklärt das Unternehmen. Das Prototypsystem besteht aus zwei quadratischen Metallplatten, die 90 Zentimeter breit sind und wenige Zentimeter auseinander stehen. Um eine Massenproduktion aufzubauen, müssten mehrere dieser Zellen miteinander kombiniert werden, ähnlich wie man dies von Brennstoffzellen kennt.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

Anzeige
Anzeige