Menü

Klimaschutz: Amazon will bis 2040 CO2-neutral sein

Amazon-Chef Jeff Bezos hat angekündigt, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zehn Jahre früher zu erreichen. Sein Konzern soll Vorreiter sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 51 Beiträge

(Bild: Amazon_PR)

Von

Bis zum Jahr 2040 will Jeff Besoz bei Amazon CO2-Neutralität erreichen. Bis 2030 solle bereits zu 100 Prozent erneuerbare Energie verwendet werden. Zudem hat das Unternehmen 100.000 elektrische Auslieferungsfahrzeuge bestellt. 100 Millionen US-Dollar steckt Bezos darüber hinaus in Aufforstungsprojekte.

Die Lieferwagen kommen von Rivian, einem Start-up, dem Amazon erst im Februar eine 700 Millionen US-Dollar umfassende Finanzspritze gegeben hat. 2021 sollen die ersten Fahrzeuge rollen. Der gesamte Bereich Logistik, die Sortierzentrum- und sonstige Infrastruktur wird bis 2030 mit erneuerbaren Energien versorgt, heißt es in einer Pressemitteilung von Amazon. Bereits 2024 werde der Anteil bei 80 Prozent liegen.

"Wir wollen unsere Bandbreite und Größe nutzen, um voranzugehen", kündigt Bezos an. Wenn ein Unternehmen mit derart großer physikalischer Infrastruktur wie Amazon – über die mehr als zehn Milliarden Produkte im Jahr versendet werden – das Pariser Abkommen zehn Jahre vor dem geplanten Ziel erreichen könne, sei jedes andere Unternehmen auch dazu in der Lage.

Auf Basis des Abkommens von 2015 forderte der UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Weltgemeinschaft auf, bis 2050 die CO2-Neutralität zu erreichen. Über dieses Ziel soll beim Klimagipfel in New York dieses Wochenende beraten werden. Bezos bezeichnet den Klimawandel als "schrecklich", der globale Streik für das Klima sei "absolut verständlich".

Allerdings muss auch Amazon und damit Chef Jeff Bezos Kritik an der bisherigen Klimapolitik des Unternehmens einstecken. Neben Logistik und Versand sind die Datenzentren des Konzerns riesige Stromfresser. Greenpeace protestiert zudem bei Amazon gegen Retouren-Vernichtungen.

Apple gibt sich seit Jahren bemüht, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, 2014 soll es erstmals gelungen sein, Apple klimafreundlicher zu machen. 2015 kam die Ankündigung, Apple wolle in China CO2-neutral arbeiten. Auch sollen die Auftragsfertiger sauberer werden.

Unter dem Hashtag #ALLEFÜRSKLIMA ruft die Fridays-for-Future-Bewegung an diesem Freitag alle Generationen dazu auf, an einem weltweiten Klimastreik teilzunehmen.





(emw)