Menü

Klimawandel: 2017 war laut NASA zweitwärmstes seit Beginn der Messungen

Auch das abgelaufene Jahr landet auf der Liste der wärmsten seit mehr als 100 Jahren ganz oben. Zu diesem Ergebnis kommen die NASA und die US-Klimabehörde NOAA.

NASA’s Visualization Studio

Die globalen Durchschnittstemperaturen von 2013 bis 2017 im Vergleich zum Mittel zwischen 1951 und 1980. Gelb und rot zeigen eine Erwärmung.

(Bild: Scientific )

Das vergangene Jahr war laut der US-Weltraumagentur NASA das weltweit zweitwärmste seit Beginn der globalen Aufzeichnungen 1880. Nur 2016 war demnach noch wärmer. Rechnet man die Effekte der jüngsten Anomalien El Niño und La Niña im Pazifik heraus, wäre 2017 sogar das wärmste seit 1880. Die US-Klimabehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) hat mit eigenen Messungen und etwas abweichenden Modellen ermittelt, dass 2017 das drittwärmste Jahr seit 1880 gewesen ist. Die abweichenden Ranglisten haben ihren Ursprung in unterschiedlichen Methoden zur Berechnung der globalen Temperaturen. Den langfristigen Trend der Erderwärmung beobachten beide aber seit Jahren.

Wie die NASA zusammenfasst, sind die globalen Temperaturen im 20. Jahrhundert um etwas mehr als 1 Grad Celsius gestiegen. Das vergangene Jahr war demnach das dritte in Folge, in dem die Temperaturen weltweit 1 Grad über den Werten des ausgehenden 19. Jahrhunderts gelegen haben. Verantwortlich sei der gewachsene Ausstoß von Kohlenstoffdioxid und anderer von Menschen verantworteter Emissionen. Die haben dafür gesorgt, dass die fünf wärmsten Jahre seit 1880 alle nach 2010 gemessen wurden. Eine Weltkarte zeigt, dass es in den vergangenen Jahren nur in wenigen Regionen über Ozeanen und der Antarktis im Schnitt kälter war als in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Quelle: NASA

Karte ausgewählter Klima-Anomalien

(Bild: NOAA)

Die NOAA stimmt dieser Analyse fast vollständig zu, nur hat sie ermittelt, dass es 2015 und 2016 jeweils noch wärmer war als 2017. Das Jahr ist demnach das 41. in Folge, in dem die globalen Temperaturen über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts lagen. Außerdem hat die NOAA noch detailliertere einzelne Daten zusammengetragen. Demnach war der März 2017 der erste Monat, in dem das Mittel aus dem 20. Jahrhundert um mehr als ein Grad Celsius überschritten wurde, obwohl kein El Niño für wärmere Temperaturen im Pazifik sorgte. Auf einer Weltkarte hat die Behörde darüber hinaus noch verschiedene Hitzerekorde aus aller Welt zusammengetragen, sowie ungewöhnliche Hurrikans und anomal ergiebige Regenfälle in Südostasien. (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige