Klimawandel, the final frontier: Enterprise-Captain will lieber die Erde retten

Patrick Stewart, Darsteller von Captain Picard, ist für einen Rückzug aus dem All und die Rettung des Heimatplaneten. Er outet sich als Fan von Greta Thunberg.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 268 Beiträge

"Wir sind im Begriff zu verschwinden" – Star-Trek-Darsteller Patrick Stewart findet, wir sollten nicht mehr das Weltall erkunden, sondern die Erde retten.

(Bild: NASA)

Von

Fernsehstar Sir Patrick Stewart (79) hat sich kurz vor Beginn der neuen Star-Trek-Serie eindringlich dagegen ausgesprochen, dass die Menschheit weiter das Weltall erkundet. "Das Problem ist doch Folgendes: Meiner Ansicht nach ziehen die Regierungen der USA, Russlands, Großbritanniens und anderer Staaten ihren Nutzen aus der Raumfahrt und der Erforschung des Alls", sagte Stewart in Berlin. "Das geschieht zur Ablenkung."

Stewart betonte: "Unser Planet braucht all das Geld, das man bisher in die Nasa und das russische Raumfahrtprogramm steckt. Wir müssen die Erde besser und stärker machen. Wir sind im Begriff zu verschwinden. Da ist die Erwärmung der Erde. Auch wenn Leute euch einreden wollen, das sei nicht wahr: Es ist wahr!" Der Brite hatte schon in der Vergangenheit für einen Rückzug aus dem All plädiert.

Stewart drückte in Berlin große Sympathien für die Klimaschützerin Greta Thunberg (17) aus. "Ich bin ein Riesen-Fan von ihr. Greta ist eine bemerkenswerte junge Frau. Bemerkenswert, dieser Mut, die Entschlossenheit, der Eigensinn und der Humor." Stewart weiter: "Wir erleben nach meinem Empfinden zurzeit dunkle Tage, aber ein Mensch wie dieser kann wie eine Kerze leuchten", so Stewart über die junge Schwedin. "Und das Licht flackert wieder, wo wir schon dachten, es würde in all dem Morast endgültig ersticken."

Der 79-jährige Stewart wurde in den 80er und 90er Jahren mit der Science-Fiction-Serie "Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert" ("Star Trek: The Next Generation") (ab 70,95 €) in der Rolle des Captain Jean-Luc Picard weltweit eine Kultfigur.

Die neue Streaming-Serie "Star Trek: Picard" knüpft daran an. Sie startet am 24. Januar auf Amazon Prime Video. Den Fans von früher sind noch die Gesichter der Mitwirkenden Brent Spiner (70) als Android namens Data und Jeri Ryan (51) als blonde Borg-Drohne Seven of Nine bekannt. In Berlin fand am Freitagabend die Deutschland-Premiere statt. (tiw)