Cebit

Knoppix 3.8 kommt zur CeBIT

Knoppix 3.8 ist die erste Version des Linux-Live-Systems, das standardmäßig den Kernel 2.6 bootet. Mittels Unionfs lässt sich zudem die RAM-Disk transparent über das Knoppix-Dateisystem auf der CD legen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 321 Beiträge
Von
  • Oliver Diedrich

Wie schon in den vergangenen beiden Jahren wird Klaus Knopper auch zur CeBIT 2005 eine neue Version seines Linux-Live-Systems präsentieren. Knoppix 3.8 ist eine vollständige Linux-Distribution mit zahlreichen Internet-, Office- und Multimedia-Programmen, Netzwerk-, Datenrettungs-, System- und Entwicklertools, die ohne Installation direkt von CD startet. Dank automatischer Hardwareerkennung läuft das CD-Linux auf fast allen PCs.

Knoppix 3.8 ist die erste Knoppix-Version, die den Kernel 2.6 verwendet (2.6.11-rc3). Frühere Releases seit Knoppix 3.4 enthielten den aktuellen Anwenderkernel zwar als Bootoption, starteten standardmäßig jedoch mit dem älteren Kernel 2.4. Die Software ist mit KDE 3.3.2, OpenOffice 1.1.4, Firefox 1.0 und Thunderbird 1.0 auf den aktuellen Stand des testing- und unstable-Zweigs von Debian GNU Linux gebracht. Hardwareseitig haben sich vor allem im Bereich WLAN Verbesserungen ergeben: Knoppix 3.8 kann die integrierten 802.11b- und 802.11g-Chips in Intels Centrino-Chipsatz betreiben und via ndiswrapper Windows-Treiber von WLAN-Karten ohne Linux-Treiber einbinden.

Größte Neuerung im System dürfte allerdings die Verwendung des Unionfs sein, mit dessen Hilfe sich die RAM-Disk transparent über das Knoppix-Dateisystem auf der CD legen lässt. Damit lassen sich im laufenden System sämtliche Dateien verändern; selbst das Nachinstallieren von Software in das CD-Linux ist problemlos möglich. Nutzt man das neue, allerdings noch experimentelle persistente Home-Verzeichnis, werden in einer Image-Datei auf der Festplatte nicht nur die im Home-Verzeichnis abgelegten persönlichen Dateien, sondern alle neu angelegten oder geänderten Dateien gespeichert. So ist es scheinbar möglich, das CD-System dauerhaft zu verändern oder zu erweitern. Das funktioniert sogar auf den NTFS-Partitionen von Windows XP, wenn man dort unter Windows zunächst eine leere Datei der gewünschten Größe anlegt --ein entsprechendes Tool befindet sich auf der Knoppix-CD. Allerdings ist auch dieser NTFS-Zugriff noch experimentell und kann Probleme bereiten.

Klaus Knopper wird sein CD-Linux täglich zwischen 12 und 13 Uhr am Heise-Stand auf der CeBIT präsentieren (Halle 5, Stand D38). Dort und an Knoppers eigenem Stand im Rahmen des Messeauftritts der Technischen Universität Kaiserslautern (Halle 9, Stand C39) werden kostenlose CDs mit Knoppix 3.8 erhältlich sein. (odi)