Menü

Kochbuch-Abmahner geht gegen TV-Screenshot vor

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 610 Beiträge

Marion und Folkert Knieper sind mittlerweile im Netz und auch darüber hinaus bekannt: Mit teuren Abmahnungen fordern sie unaufhörlich von Website-Betreibern und Bloggern Lizenznachzahlungen, wenn diese unberechtigt Fotos aus Marions Internet-Kochbuch übernehmen (c't berichtete). In vielen Fällen sind diese Forderungen durchaus strittig und sorgen für Unmut in der Netzgemeinde. Von einer "Masche" ist oft die Rede, bisweilen auch von "Abzocke".

Das ARD-Magazin plusminus griff jüngst dieses Thema auf. Im Rahmen einer Verhandlung am Landgericht Hamburg verabredeten die Reporter ein Interview mit dem Fotografen Knieper, der seine Urheberrechte so vehement verteidigt. Teile des Interviews wurden am 5. Februar im TV-Beitrag ausgestrahlt, das komplette Video ist auf der Homepage von plusminus abrufbar.

Deshalb dachte sich der bereits von einer Knieper-Abmahnung betroffene René Walter nichts dabei, ein Standfoto aus dem Film in sein nerdcore-Blog zu stellen. Doch auch bei der Veröffentlichung seines eigenen Konterfeis versteht Knieper offensichtlich keinen Spaß: Bereits am 7. Februar erhielt Walter eine Abmahnung, formuliert von Kniepers Rechtsanwalt.

Für die Veröffentlichung des Knieper-Bildnisses habe Walter keine Genehmigung, ist da zu lesen. Ohnehin habe das Bild keinen "Informationswert für die Öffentlichkeit". Das Interview habe einem "medialen Angriff auf meinen Mandanten und seine Unternehmung marions-kochbuch.de" geglichen. Implizite Unterstellungen des Reporters vor laufender Kamera seien "eine psychische, emotionale Belastung" für Knieper gewesen "die sich in den Zügen seines von Ihnen verwendeten Bildnisses deutlich abzeichnet." Kurzum: Knieper sei entstellt wiedergegeben worden, erläuterte der Rechtsanwalt seine Sichtweise.

Für die Abmahnung verlangt der Anwalt nun 775,64 Euro Gebühren, resultierend aus einem veranschlagten Gegenstandswert von 10.000 Euro. Weil Knieper durch Walter "gegen seinen Willen und grundlos in das Licht der Öffentlichkeit gezogen" und zum "Sündenbock" gemacht worden sei, stehe ihm eine Entschädigung von 3000 Euro zu, zahlbar bis zum 28. Februar 2008. Es handle sich schließlich um eine entschädigungswürdige Verletzung des Persönlichkeitsrechts.

Blogger René Walter hat bereits einen Rechtsanwalt beauftragt, um die Abmahnung abzuwehren. Er werde vorerst nichts bezahlen, erklärte er. Das Knieper-Bildnis ersetzte er durch ein großes Smiley mit der Bildunterschrift "Folki, Symbolbild". Eine erste Nachfrage bei der plusminus-Redaktion habe bereits ergeben, dass das gezeigte Interview im Vorfeld abgesprochen gewesen sei und Knieper daher keinesfalls "unvorbereitet mit den Fragen des Reporters von Plusminus konfrontiert wurde", wie er nun behauptet. (hob)

Anzeige
Anzeige