Menü

Kodi vs. Sony: Technischer Fehler ist schuld an Installationsproblemen

Kodi-Entwickler warfen Sony vor, ihre App auf TVs zu blockieren. Tatsächlich handelt es sich aber um einen Bug der betroffenen Geräte. Ein Update ist in Arbeit.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 113 Beiträge
Kodi vs. Sony: Technischer Fehler ist Schuld an Installationsproblemen

(Bild: Kodi)

Die Installationsprobleme der Mediacenter-App Kodi auf neueren Sony-Fernsehern sind auf einen Bug in der Software der TV-Geräte zurückzuführen. Das sagte Sony dem US-Magazin Torrentfreak. Auf den aktuellen TV-Modellen der Reihen AF9 und ZF9, die beide mit Android 8 laufen, lässt sich Kodi nicht installieren. Die App wird zwar im Play Store angezeigt, Installationsversuche enden allerdings in einer Fehlermeldung.

Die Entwickler der freien Mediacenter-App hatten Sony als Reaktion vorgeworfen, die Kodi-App absichtlich aussperren zu wollen. Das angriffslustig formulierte Posting erregte auf Twitter und Facebook große Aufmerksamkeit. "Ganz toll, Sony, dass ihr Nutzer aktiv daran hindert, Kodi auf euren neuen Android-Fernsehern zu installieren. Wie erwachsen von euch!", schrieben die Entwickler. Sony wies diese Vorwürfe von sich. Man blockiere grundsätzlich keine Apps, sagte das Unternehmen heise online. Wo das Problem nun eigentlich liegt, blieb vorerst unklar.

Package ID schlägt Sony-Fernseher "KO"

Nun hat Sony gegenüber TorrentFreak eine Erklärung bereit: Die Package ID von Kodi enthält die Buchstabenfolge "KO". Das wurde von der Software der Android-8-Fernseher fälschlicherweise als Kernel-Objekt interpretiert, die App-Installation wurde abgelehnt. Demzufolge wurde Kodi (org.xbmc.kodi) also tatsächlich von den betroffenen Sony-Fernsehern blockiert, allerdings versehentlich und nicht gezielt. Ein Update, das diesen Fehler behebt, sei bereits in Arbeit, verspricht Sony laut TorrentFreak.

Die Erklärung deckt sich mit Erkenntnissen aus Versuchen, die Kodi-Entwickler im Forum angestellt hatten. Durch verschiedene Neukompilierungen der App konnten sie nachweisen, dass nur die Version mit der Package ID "org.xbmc.kodi" zu Installationsproblemen führte. Auch ließ sich eine leere Test-App mit dieser Package ID nicht installieren. Das Statement von Sony würde dieses Ergebnis erklären. Kodi-Entwickler bestätigen gegenüber heise online, dass andere Package IDs mit "KO" ebenfalls blockiert werden. Beispielsweise wird demnach auch die Test-ID "org.rabi.kohl" abgelehnt. Auch das stützt Sonys Erklärung.

Anzeige

Neukompilierungen als Übergangslösung

Komplett glücklich sind die Kodi-Entwickler mit Sonys Darstellung trotzdem nicht. In einem Forenpost zieht Entwickler "fritsch" die Theorie in Betracht, Sony könnte absichtlich alle Apps mit "KO" in der Package ID blockiert haben, nur um damit Kodi auszuschließen – und dann im Nachhinein behaupten zu können, es habe sich nur um einen Fehler gehandelt. Belege für diese These nennt er nicht, es handelt sich um Spekulation.

In einer Mail an heise online schreibt "fritsch" aber auch, es könnte sich genauso gut um ein ehrliches Versehen ohne böse Absicht handeln. "Wir können und wollen einzelne Google Play Apps nicht blocken", hatte Sony in einem früheren Statement geschrieben.

Betroffene Nutzer können sich im Kodi-Forum Neukompilierungen des Mediencenters herunterladen, um Kodi mit geänderter Package ID zum Laufen zu bekommen. Einen Termin für das versprochene Update von Sony gibt es noch nicht. (dahe)

Anzeige