Menü
MWC

Kolibree Ara: Startup zeigt vernetzte Zahnbürste mit "künstlicher Intelligenz"

Im Rahmen des MWC präsentiert das französische Unternehmen Kolibree eine "smarte Zahnbürste", die alle bislang verfügbaren Modelle in den Schatten stellen soll.

Startup zeigt vernetze Zahnbürte mit "künstlicher Intelligenz"

(Bild: Kolibree)

Anzeige
Braun Oral-B Genius 9000s white
Braun Oral-B Genius 9000s white ab € 135,–

Das französische Startup Kolibree stapelt nicht gerade tief, wenn es um seine auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) präsentierte, vernetzte Zahnbürste "Ara" geht: Glaubt man dem Hersteller, dann handelt es sich um "die erste Zahnbürste mit künstlicher Intelligenz".

Auf Nachfrage rechtfertigte Kolibree die Aussage unter anderem damit, dass in der Bürste Lage- und 3D-Beschleunigungssensoren stecken, die es dem Gerät ermöglichen würden, präzise die Position des Bürstenkopfs im Mundraum zu ermitteln. Bei der auf dem MWC 2016 vorgestellten vernetzten Oral-B-Zahnbürste Genius musste eine App zusätzlich das Bild der Frontkamera eines gekoppelten Mobilgeräte auswerten – so ein Umstand soll bei der Kolibree Ara nicht nötig sein.

Vielmehr habe man bei der Entwicklung laut Hersteller einen selbst lernenden Algorithmus genutzt, sodass Ara nun sicher erkennt, wenn die Bürste beim Putzen beispielsweise nicht korrekt gehalten wird. Zusätzlich überwacht ein Sensor, dass man nicht mit zu starkem Druck putzt. Ein Timer überwacht die Putzdauer, unterteilt nach allen vier Putzquadranten.

Ist die Kolibree-Zahnbürste mit dem Smartphone gekoppelt, kann man sich anschauen, welche Putzquadranten man vernachlässigt hat.

(Bild: heise online / Nico Jurran)

Die Ara koppelt sich per Bluetooth Smart mit einem Smartphone, die zugehörige App soll für Android- und iOS-Mobilgeräte verfügbar sein. Die Verbindung muss während des Zähneputzens nicht bestehen: Die Bürste kann Datum, Zeit und Dauer sowie die geputzten Zonen speichern und später mit der App synchronisieren.

Die App benotet, wie gut oder schlecht der Nutzer beim Zähneputzen mit der Ara "performt". Um Kinder zu motivieren, will Kolibree zudem verschiedene kostenlose Spiele-Apps anbieten, die auf die Nutzung der Ara reagieren.

Eine Akku-Ladung der knapp 71 Gramm schweren Ara soll bei normalen Putzverhalten für bis zu zwei Wochen reichen. Das Gerät kommt voraussichtlich im März auf dem Markt. Der Listenpreis wird dann laut Hersteller 129 Euro betragen; Vorbesteller zahlen aktuell 79 Euro. (nij)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige