Menü

Kommentar: Die Maske fällt – Die Telekom, die Bandbreitendrossel und die Netzneutralität

Die Telekom hat mit ihrer Ankündigung, auch im Festnetz künftig nach Erreichen eines bestimmten monatlichen Datenvolumens die Datenrate zu drosseln, einen veritablen Shitstorm ausgelöst. 75 Gigabyte sind nicht viel. Gerade Familien mit Kindern kommen regelmäßig auf ein Vielfaches, denn natürlich addieren sich die Transfervolumina aller Familienmitglieder auf. Die Kunden haben sich daran gewöhnt, im Festnetz nicht auf die Uhr oder den Volumenzähler schauen zu müssen. Warum sollten sie auch? Die Preise für Datentransfer in den großen Backbone-Netzen fallen seit Jahren und kompensieren den Nutzungsanstieg.

Die Telekom argumentiert unredlich. 80 Milliarden kostet der Netzausbau, lässt sie verlauten. Das stimmt, nur ist ein komplett anderer Netzausbau gemeint. Für 80 Milliarden bekommt jeder Haushalt in Deutschland eine Glasfaserleitung mit 200 MBit/s oder mehr. Um die Backbones und Peerings so weit auszubauen, dass die Kunden nicht künstlich ausgebremst werden müssen, ist nur ein kleiner Bruchteil dieser Summe erforderlich. Seit Jahren wächst der Datenverkehr exponentiell, seit Jahren hält der Netzausbau Schritt. Warum will die Telekom die Karten nun plötzlich neu mischen?

Sie will weg vom reinen "Datentransporteur", die Rolle als Bit-Schubser reicht ihr (und anderen Carriern) schon lange nicht mehr. Die Carrier wollen kontrollieren, was wie über ihre Netze läuft – und dann entweder in einem zweiseitigen Markt von Inhalteanbieter und Kunden gleichzeitig kassieren oder gleich die Inhalte und Dienste selbst anbieten. Die dann natürlich, wie beim aktuellen Modell der Telekom, nicht auf die maximalen Datentransfers angerechnet werden. IPTV (Entertain), Telekom-VoIP und Angebote von Inhaltspartnern wie Spotify werden schön herausgerechnet.

Die Kunden sind keine unersättlichen Gierschlünde, die alles gratis haben wollen. Die bezahlen bereits viel Geld an die Telekom: 12,5 Millionen DSL-Kunden dürften dem Konzern überschlägig geschätzt pro Monat rund eine halbe Milliarde Euro Umsatz bringen. Und die Wettbewerber zahlen zusätzlich an die Telekom, für die Nutzung deren Infrastruktur. "Der Markt wird es richten", hört man immer wieder, wenn man einfordert, Netzneutralität gesetzlich festzuschreiben. Das wird nicht funktionieren. Die Kunden maulen bereits über den Schritt der Telekom, langanhaltend und heftig, aber wirkungslos. Vorerst zieht kein anderer Anbieter nach. Unitymedia, 1&1 und Vodafone planen nach eigenem Bekunden keine Drosselung. Den Shitstorm muss die Telekom nun alleine abwettern, aber die Wettbewerber schauen alle mit Interesse, was der Kunde nun tut. Wenn die Telekom-Kunden die Kröte schlucken, werden die Mitbewerber Geld wittern. Und nachziehen.

Ungebremstes Internet mit ungefilterten Diensten ändert die Art und Weise, wie wir die Welt wahrnehmen. Ein ganz praktisches Beispiel war der ARD-Bericht über die Lage der Leiharbeiter bei Amazon. Im Fernsehen fand die Dokumentation rund 2 Millionen Zuschauer. Der öffentliche Druck entstand erst in den Folgetagen, auch weil die Dokumentation im Internet abrufbar war – und dort 1,2 Millionen weitere Zuschauer fand. Das sind viermal so viele, wie eine Dokumentation in der ARD-Mediathek im Durchschnitt hat.

Wenn die Telekom drosselt, trifft das vor allem Videodienste, ob Googles YouTube, Amazons Lovefilm, ProSiebenSat1s Maxdome oder die Mediatheken der diversen Fernsehanstalten. Wer dann noch Video sehen will, muss entweder extra bezahlen – wie viel, werden wir noch sehen – oder sich bei der Telekom bedienen, die dann die Hand am Drücker hat. Ob man dann dort wohl auch eine kritische Dokumentation über die Zustände beim Rosa Riesen abrufen können wird? Den Internet-Provider zum exklusiven Inhalte-Anbieter zu machen, ist eine gefährliche Entwicklung.

Dass es vorerst nur Neukunden trifft, ist ein schwacher Trost. Erst 2016 will die Telekom praktisch drosseln. Bis dahin dürfte ein Großteil der Kunden auf VoIP umgestellt sein. Und die bekommen in diesem Rahmen in den kommenden Jahren alle zwangsweise einen neuen Vertrag, Drosselung inklusive. Aber nur, wenn sie damit einverstanden sind. Den neuen Vertrag kann man auch woanders schließen.

Siehe dazu auch:

(Urs Mansmann) / (uma)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige