zurück zum Artikel

Kommentar: Google wird unheimlich

Irgendwie fand ich Google immer gut. Google hatte das Nerd-Gen; man hat gespürt, dass die Firma Dinge manchmal einfach gemacht hat, weil sie cool waren – und nicht unbedingt, weil sie betriebswirtschaftlich Sinn ergaben. Google war nicht so elitär wie Apple, nicht so bräsig wie Microsoft. Google war sympathisch. War.

Meine Sympathie schwindet nicht nur, weil Google immer mal wieder liebgewonnene Tools einstellt (war ich wirklich der einzige, der das Latitude-Dashboard[1] extrem praktisch fand?), sondern auch weil mir der Riese langsam Angst macht. Im Dezember hat Google Boston Dynamics gekauft, das Unternehmen, das die wohl gruseligsten Militärroboter der Gegenwart baut. Zuvor hatte Google schon sieben Roboterfirmen übernommen.

Definitiv gruselig: Der Soldaten-Roboter Petman.

Und jetzt Nest: einen Hersteller von Thermostaten und Rauchmeldern. Das klingt im ersten Moment nicht so schrecklich wie mit 45 km/h rennende Killerkatzen[2], aber eben nur im ersten Moment. Nest ist einer der Vorreiter des Internet of Things – also dem wohl nicht mehr aufzuhaltenden Trend, auch Alltagsgegenständen Sensoren einzupflanzen, die ihren (und damit oft auch meinen) Status an die Herstellerserver funken. Das mag alles toll modern sein, aber in Zeiten von Abhörwahn und gehackten Servern macht mich jedes zusätzliche Gerät mit IP-Adresse unruhig.

Ein Kommentar von Jan-Keno Janssen

Jan-Keno Janssen schreibt seit 2007 über Technik bei c't und heise online, seit 2016 als leitender Redakteur im Ressort Internet & Mobiles. Zuvor arbeitete er nach einem Studium der Medienwissenschaften und der Amerikanistik bei Tageszeitungen. Er schraubt schon seit frühester Kindheit an Computern herum. Bei heise online und c't beschäftigt er sich vor allem mit Virtual Reality, Datenbrillen und Gadgets.

Der Nerd in mir findet das alles auch ziemlich faszinierend; und für die Umwelt ist es natürlich auch toll, dass sich die Heizung automatisch abschaltet, wenn niemand im Haus ist. Ebenfalls toll (für Google): Nest verkauft Rauchmelder und Thermostate, die es im jeden Baumarkt für ein paar Euro gibt, für ein Vielfaches. Bislang nicht unter Hipness-Verdacht stehende Hausgeräte hat Nest zu emotional aufgeladenen Will-ich-haben-Gadgets stilisiert. Wie man sowas macht, will Google lernen; schließlich hat man schon etliche Hardwareflops hinter sich (Nexus Q, Google TV, die ersten Nexus-Handys).

Angenommen Google wird also zum erfolgreichen Hardware-Hersteller, der nicht nur Smartphones, Notebooks und Tablets baut, sondern auch Alltagsgeräte aller Art: Gibt es irgendjemanden, dem die damit verbundenen, verknüpfbaren Datenmassen nicht ein wenig unruhig machen?

Google weiß jetzt schon, was ich mir mit wem schreibe (Gmail), wo ich mich gerade aufhalte (Android), welche Websites ich besuche (Googles Tracking-Cookies). Google steuert in Zukunft meine Haustechnik (Nest), kann mein Auto fahren (Google X), sieht, was ich sehe (Glass) und hat womöglich bald auch noch die Kontrolle über eine Armada von (Haushaltshilfen?)-Robotern.

Man muss nicht unbedingt Daniel Suarez' düstere Daemon-Romane[3] gelesen haben, um all das gruselig zu finden. Ich will damit nicht sagen, dass Google bewusst Böses im Schilde führt – aber was das Unternehmen da auf seinen Servern hortet, birgt ein enormes Missbrauchspotenzial. Google dringt in sämtliche Lebensbereiche vor. Vielleicht wird es Zeit, Larry und Sergey aus einigen davon wieder zu verbannen. In meine Heizung lasse ich sie schon mal nicht. (jkj[4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2085904

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Runderneuerung-fuer-Google-Maps-Aus-fuer-Latitude-1915196.html
[2] http://www.youtube.com/watch?v=chPanW0QWhA&list=UU7vVhkEfw4nOGp8TyDk7RcQ
[3] http://www.heise.de/tp/blogs/6/147301
[4] mailto:jkj@ct.de