Menü

Kommentar: Linux ist und bleibt ein Gaming-Desaster

Natürlich gibt es inzwischen zahlreiche Spiele auch für das offene Betriebssystem. Aber Linux-Fans sollten sich keine falschen Hoffnungen machen: Eine echte Gaming-Alternative zu Windows wird Linux auch künftig nicht, ist sich Martin Fischer sicher.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2249 Beiträge
Kommentar: Linux ist und bleibt ein Gaming-Desaster

(Bild: (Bild: c't))

Linux ist für PC-Spieler keine Alternative zu Windows – und das wird auch so bleiben. Die meisten Gamer haben keine Lust, sich auf die eingeschränkte Spiele-Auswahl und nicht optimierte Grafiktreiber einzulassen – und für Notfälle vorab noch ein Studium der Kommandozeilenparameter abzuschließen.

Ein Kommentar von Martin Fischer

Martin Fischer arbeitet seit 2008 bei Heise, mittlerweile als leitender Redakteur bei heise online. Er kennt sich mit GPUs, Spiele-Engines und Computergrafik aus und befasst sich gerne mit Geheimprojekten.

Freilich gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Spielen, die auch unter Linux funktionieren – dieses Argument führen Linux-Fans gern an. Doch die meisten der echten Blockbuster laufen weiterhin exklusiv unter Windows. Und wenn dann doch mal ein Top-Titel wie XCOM 2 auch für Linux erscheint, ist die Performance häufig schlecht bis desaströs. Kein Gamer kauft sich eine 400-Euro-Grafikkarte, damit deren Performance unter Linux auf weniger als die Hälfte der möglichen Leistung zusammenschrumpft. Das bedeutet nämlich: Schlechtere Grafik und wie im Falle von XCOM 2 kein flüssiger Spielablauf mehr.

Hardcore-Fans des offenen Betriebssystems müssen begreifen: Linux wird erst dann eine Chance auf den "Durchbruch" bei normalen PC-Nutzern haben, wenn es für Spieler eine echte Alternative zu Windows darstellt. AMD und Nvidia müssten bei ihren Linux-Grafiktreibern die Bremse lösen und sie ähnlich gut pflegen wie die Windows-Versionen.

Es bräuchte eine starke Firma, die Linux als Gaming-Plattform ordentlich Schwung verleiht – mit Taten statt jahrelanger Ankündigungen. Valve sitzt auf einem riesigen Geldberg und hat es trotz SteamOS nicht geschafft, große Publisher von Linux zu überzeugen. Linux-Gamer werden weiterhin Gamer zweiter Klasse bleiben. (mfi)

Anzeige
Anzeige