Menü

Kommentar: Microsoft möchte offizieller Ausrüster von Big Brother werden

Was Microsoft für die Zukunft der Software hält und begeistert auf der Entwicklerkonferenz Build 2017 vorstellt, findet heise-online-Redakteur Fabian Scherschel einfach nur gruselig.

Kommentar: Microsoft möchte offizieller Ausrüster von Big Brother werden

Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Build in Seattle stellt Microsoft gerade vor, wie man sich die Zukunft der Software vorstellt – und diese Vision ist ganz schön gruselig. Zwei Stoßrichtungen zeichnen sich ab: Alle Daten in unsere Cloud und Totalüberwachung für Jedermann. In der Ära von Snowden und Trump wirkt das fehlende Gespür für die Würde des Menschen und seiner Daten vor allem auf dieser Seite des Atlantiks arg befremdlich.

Was Microsoft-Mitarbeiter in Seattle mit gebleachtem Filmstar-Lächeln und glitzernden Präsentationen vorstellen, wirkt, als würden sie unbekümmert Orwells 1984 zum zeitgemäßen Businessratgeber umfunktionieren. KI-Algorithmen tracken Patienten in Krankenhäusern, lückenlose automatische Überwachung am Arbeitsplatz sowie Deep-Learning-Tools, die Bewerber automatisch im Netz stalken und alle nur erdenklichen Informationen über sie zusammentragen und der Personalabteilung präsentieren.

Für die Microsoft-Menschen auf der Bühne ist das alles "great" und "amazing"; man sehe hier die Zukunft des Business. Als kritischer Beobachter aus Deutschland kann man da nur ungläubig den Kopf schütteln. Die meinen das wirklich ernst. Die Leute da auf der Bühne scheinen es wirklich für eine großartige Idee zu halten, wenn jeder Filialleiter eines kleinen Supermarktes und auch sein Freund, der Abteilungsleiter in der Versicherung nebenan, per Azure Services ohne viel Aufwand ihre Mitarbeiter jederzeit tracken können. Sogar vom Smartphone, wie die Frau von Microsoft fröhlich betont. Natürlich muss man die Arbeitnehmer informieren. Und das ganze dient natürlich nur zu deren Sicherheit. Ja, wozu könnte das auch sonst dienen?

Ha ha ha! Totalüberwachung! Wie lustig!

(Bild: Microsoft)

Diese Daten landen alle in Microsofts Cloud. Und da stehen sie dann Strafverfolgungsbehörden und aller Wahrscheinlichkeit nach auch Geheimdiensten zur Verfügung. Zwar betont die Firma extra, dass man mit der neuen Funktion "Azure Intelligent Edge" Berechnungen jetzt auch innerhalb des eigenen Firmengeländes ausführen kann. Was dabei aber nur auffällt, wenn man genau hinhört: Auch diese Daten werden natürlich auf die Microsoft-Server synchronisiert, wenn eine Internet-Verbindung besteht.

Nicht nur Baustellen und Krankenhäuser lassen sich überwachen. Auch Fabriken, Airlines, Pizzerien und sogar eine Kreuzfahrtschiff-Reederei managen ihre Daten mit Azure. Da ist es doch nur noch eine Frage der Zeit, bis auch diese Firmen die tollen KI-Features nutzen, mit denen sich in Videodaten automatisch Personen und deren Stimmung erkennen lassen. Wer möchte nicht in Echtzeit wissen, wie die eigenen Kunden auf Werbung reagieren oder was sie so alles an Bord eine Kreuzfahrschiffes machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Natürlich nur zu ihrer eigenen Sicherheit! Schöne neue Welt, Microsoft. (fab)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige