Menü

Kommentar: Nur 20 km/h auf E-Scootern – Fahrspaß in Deutschland nur fürs Auto

Elektroroller dürfen hierzulande nur 20 km/h fahren, konventionelle E-Bikes 25 km/h – Autos rasen dagegen 250. Da stimmt was nicht, findet Jan-Keno Janssen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1346 Beiträge
Kommentar: Nur 20 km/h auf E-Scootern – Fahrspaß in Deutschland nur fürs Auto

(Bild: Leika production/Shutterstock.com)

Dass die Bundesregierung nun endlich alternative Elektro-Kleinstfahrzeuge wie elektrische Tretroller legalisiert, finde ich super – die Teile sind hochgradig praktisch, um zum Beispiel die letzte Meile von S-Bahn-Haltestelle und Arbeitsplatz miteinander zu verbinden. Alles, was Menschen Lust macht, häufiger aufs Auto zu verzichten, halte ich für sinnvoll. Mit "Lust" und "Spaß" scheint es aber so eine Sache zu sein: Laut dem aktuellen Verordnungsentwurf dürfen die sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Tretroller lediglich 20 km/h schnell fahren. Mit einem Fahrrad (auch ohne Elektromotor) bin ich deutlich rasanter unterwegs.

Ein Kommentar von Jan-Keno Janssen

Jan-Keno Janssen schreibt seit 2007 über Technik bei c't und heise online, seit 2016 als leitender Redakteur im Ressort Internet & Mobiles. Zuvor arbeitete er nach einem Studium der Medienwissenschaften und der Amerikanistik bei Tageszeitungen. Er schraubt schon seit frühester Kindheit an Computern herum. Bei heise online und c't beschäftigt er sich vor allem mit Virtual Reality, Datenbrillen und Gadgets.

mehr anzeigen

Natürlich will ich nicht, dass elektrische Tretroller so schnell fahren dürfen, wie es technisch möglich ist. Aber es wäre schon gut, wenn Deutschland sich an den de-facto Standard von 25 Stundenkilometern halten würde – so schnell dürfen Elektrokleinstfahrzeuge nämlich in vielen anderen Ländern unterwegs sein, unter anderem Österreich, Niederlande und Frankreich. Die deutsche Extrawurst bedeutet auch, dass die Hersteller nur für den deutschen Markt elektronische Drosseln einbauen müssen. Dass die höchstwahrscheinlich sehr leicht zu umgehen sind, ist ein anderes Thema.

Auch bei den E-Bikes schränken deutsche Gesetze die Alltagstauglichkeit ein. Der praktische Elektromotor am Fahrrad kann seine Vorteile nicht ausspielen, wenn er sich wie in Deutschland bei 25 km/h ausschalten muss. Ich habe das schon mehrfach ausprobiert – das Anfahren macht Spaß, aber sobald man die erlaubte Höchstgeschwindigkeit erreicht, fühlt sich das an, als würde man schlagartig einen Berg hochfahren müssen. Das Treten ohne Elektrounterstützung ist mit schweren E-Bikes nämlich deutlich anstrengender als mit einem konventionellen Fahrrad.

Dabei befindet sich der Sweet-Spot zwischen "drosselt zu schnell" und "angenehme Geschwindigkeit" nur knapp über den 25 km/h: Wenn ich mit einem konventionellen Fahrrad fahre, überschreite ich die 25 km/h häufig und fahre zeitweise bis knapp unter 30 km/h schnell. Das würde ich auch gerne mit dem E-Bike – wie in den USA, da sind 32 km/h erlaubt. Ich weiß, ich könnte mir ein sogenanntes S-Pedelec zulegen, das darf bis zu 45 km/h unterstützen. Die sind mir aber erstens viel zu teuer und zweitens stört mich die Helmpflicht: Helme finde ich zwar sinnvoll, will aber selbst entscheiden, ob ich auf dem Weg zum 800 Meter entfernten Supermarkt einen Kopfschutz mitnehme.

Kurzum: Mit ihren praxisfremden Geschwindigkeitsbegrenzungen erstickt die Bundesregierung den langsam erstarkenden E-Mobilitätstrend im Keim. Schon 5 km/h mehr (25 bei E-Tretrollern und 30 bei E-Bikes) würden die Attraktivität deutlich erhöhen.

Und wenn jetzt jemand mit dem Argument kommt, dass in Deutschland eben traditionell Sicherheit wichtiger sei als Fahrspaß: Da schaue ich kopfschüttelnd auf die Autobahnen, wo man in vielen Stellen immer noch so schnell fahren darf, wie man will – aber halt nur im Auto. Tempolimits auf Autobahnen seien "gegen jeden Menschenverstand", findet Verkehrsminister Scheuer. Schön wäre es, wenn man diesen sogenannten Menschenverstand auch bei der Regulierung von E-Tretrollern und E-Bikes einsetzen würde.

[UPDATE] Der missverständliche Satz "Meine normale Fahrgeschwindigkeit liegt bei knapp unter 30 km/h" wurde ersetzt durch "Wenn ich mit einem konventionellen Fahrrad fahre, überschreite ich die 25 km/h häufig und fahre zeitweise bis knapp unter 30 km/h schnell". (jkj)