Menü

Kommentar: Pokémon Go hat keine Substanz

Dieser Tage schaukeln sich Medien und Handybesitzer zu einem Sammel- und Jagdrausch auf. Doch wenn man das Spielchen einmal nüchtern betrachtet, bleibt vom Hype nicht viel.

Pokémon

Vor etwa drei Wochen lud mich Niantic zu einem Vorabtest von Pokémon Go ein. Ich lehnte dankend ab, denn gerade hatte ich wichtigeres zu tun, als mich um ein Free-2-Play-Spielchen mit Comic-Monstern zu kümmern. Schließlich gab es Pokémon seit 20 Jahren und auch den AR-Trick hatte Sony mit Invizimals bereits auf der PSP besser ausgeführt.

Konnte ja keiner ahnen (am wenigsten die Hersteller wohl selbst), dass sich ein Remix solch alter Hüte zu einer derartigen Epidemie im Sommerloch entwickeln würde. Selbst Kollegen, die sonst aber auch so gar nichts mit Videospielen am Hut haben, sprachen mich hektisch an, ich müsse doch unbedingt alles stehen und liegen lassen, um Pokémon Go zu testen.

Anzeige

Das Fieber ereilte im Nu Großteile der Redaktion. Selbst in der Mittagspause wollen einige Kollegen nun nur noch zu Imbissen gehen, wo es die besseren Pokémon zu fangen gibt. Chapeau Niantic, zumindest Deine Marketing-Abteilung versteht ihr Handwerk!

Schaut man sich das Spiel jedoch genauer an, hat es kaum Substanz. Die AR-Einbindung ist simpel und es braucht mehr Glück als Geschick, um ein Pokémon zu fangen. In den Arena-Kämpfen kann man zwar ein bisschen über den Bildschirm wischen, aber letztlich entscheidet über den Kampf, wer das stärkere Pokémon hat. Und starke Pokémon kann man auf Dauer nur mit Geld hochpäppeln, will man am oberen Ende der Nahrungskette bleiben.

Außer dem Sammeln um des Sammelns willen bleibt also nicht viel. Keine tiefgreifende Taktik oder Strategie, und auch die technische Umsetzung ist mau: Das Spiel stürzt häufig ab, saugt den Handy-Akku in Windeseile leer, berechnet zurückgelegte Strecken falsch und findet abends kaum noch Kontakt zum Server. Und die Datenschutzrichtlinie, die Spieler unachtsam abnicken sollen, ist schlichtweg eine Farce.

Doch nicht trotz, sondern gerade wegen dieser fehlenden Spieltiefe ist Pokémon Go so erfolgreich. Da steht es ganz in der Tradition seiner Vorläufer, vom Tamagotchi bis zum Moorhuhn. Auch die konnten nur so erfolgreich werden, weil wirklich jeder das Prinzip in drei Sätzen verstanden hatte und mit niedlich-kitschigen Figuren gelockt wurde.

Wen der ganze Hype nervt, kann aber beruhigt sein: Medien und Spieler, die eifrig Pokémon-Meldungen klicken, stacheln sich gerade gegenseitig auf zu einer Aufmerksamkeitsrückkoppelung. Damit bescheren sie Niantic und Nintendo ein Sommermärchen. Aber so schnell, wie das Fieber gestiegen ist, wird es auch wieder sinken. Spätestens, wenn der erste Frost die Finger auf dem Handy blau werden lässt, geht auch Pikachu wieder in den Winterschlaf.

(hag)

Anzeige