Menü

Kommentar: RSS ist tot und das ist eine Schande

RSS ist tot und das verschlechtert den Umgang unserer Gesellschaft mit Nachrichten massiv, findet heise-online-Redakteur Fabian Scherschel.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 427 Beiträge
Kommentar: RSS ist tot und das ist eine Schande

Ohne Unterstützer trocknet RSS aus. Und ohne RSS wird das Web zur Clickbait-Wüste.

(Bild: Fabian A. Scherschel / Pixabay )

Seit dem Tod von Google Reader sind fünf Jahre vergangen und um das RSS-Angebot im Netz steht es so schlecht wie nie zuvor. Immer weniger Seiten bieten bewusst RSS-Feeds an, Browser-Hersteller verbannen RSS-Reader-Funktionen und News werden dieser Tage hauptsächlich über Facebook konsumiert. Das ist schlecht für unsere Web-Gesellschaft: RSS ist ein demokratisches Werkzeug für informierte Web-Bürger, ersetzt wird es durch Fake-News-Schleudern.

Der Tod von RSS ist wohl unausweichlich. Ähnlich wie PGP ist RSS ein Tool von Nerds für Nerds. Das Protokoll erfüllt seine Aufgabe hervorragend, allerdings ist es nicht für den Alltagsgebrauch normaler Menschen konzipiert. Wer RSS-Feeds abonniert, geht zur Quelle seiner Nachrichten. Er kennt die Quelle und vertraut ihr, oder findet deren Material immerhin so interessant oder erheiternd, dass er es abonnieren möchte. Normale Nutzer wollen sich aber nicht mühsam im Netz auf die Suche nach interessantem Content machen, sie möchten den Content auf dem Silbertablett präsentiert bekommen. Und genau das machen soziale Netzwerke wie Facebook oder die Apps großer Verlage. Das Problem: Der Konsument kennt in vielen Fällen die Quelle nicht, was Fake News und Clickbait belohnt. Außerdem bekommt er nicht unbedingt alles angezeigt, was eine Seite publiziert – der Facebook-Algorithmus entscheidet für den Nutzer, was relevant ist. Oder der Leser bekommt alle seine News aus einer Hand, was jegliche Hoffnung auf ein ausgewogenes Weltbild zerstört.

Für Perfektionisten ist die neue Art Nachrichten im Web zu konsumieren ein Albtraum, denn wir haben viel zu wenig Kontrolle darüber. Für Journalisten kann sie geradezu gefährlich werden: Filterblasen und Algorithmen, die dem Nutzer Scheuklappen verpassen, sind ausgewogenen Recherchen nicht gerade förderlich. Und wenn selbst angeblich gemeinnützige Browser-Hersteller wie Mozilla RSS-Feeds aufs Abstellgleis verfrachten und stattdessen von sozialen Netzen inspirierte Lösungen wie Pocket bevorzugen, ist das eine Schande, denn es tut dem Web – und damit unserer Gesellschaft – nicht gut.

Als mündige Netzbürger müssen wir die Kontrolle über unseren Informationskonsum wiedererlangen! Wir müssen Quellen, denen wir vertrauen können, belohnen und Propaganda abstrafen. Und dafür brauchen wir offene Protokolle wie RSS. (fab)

Zur Startseite
Anzeige