Kommentar zu Facebook-Ausfall: Der Generalschlüssel

Wenn Facebook ausfällt, geht gar nichts mehr. Nicht nur bei Facebook, sondern überall, wo wir uns mit Facebook einloggen. Ein Kommentar von Urs Mansmann.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 229 Beiträge
Facebook
Von
  • Urs Mansmann
Ein Kommentar von Urs Mansmann

Urs Mansmann schreibt seit 2002 als Redakteur für die c't und heise online. Er beschäftigt sich mit Internetzugängen und -diensten sowie Hausautomationssystemen. Außerdem hat er immer ein Auge darauf, was im Weltall gerade vor sich geht.

Facebook fällt in letzter Zeit schon öfters einmal aus. Kann passieren, werden Sie nun denken, so wichtig sind Timeline und Facebook-Chat nun auch nicht. Wenns hakt, greift man eben zu Skype, WhatsApp oder Threema.

Solch ein Ausfall verursacht aber auch Kollateralschäden: Da sind beispielsweise die vielen, vielen Dienste, bei denen man sich per Facebook-Login angemeldet hat. Wir User sind ja faule Socken und haben keine Lust, immer wieder endlose Formulare auszufüllen. Da kommt uns so ein Mit-Facebook-anmelden-Button gerade recht. Ein Klick, und der Dienst kennt uns. Facebook wird so zum Generalschlüssel für unser persönliches Internet.

Dieser Generalschlüssel hat gestern Abend allerdings auch eine Stunde lang versagt. So ein Single Sign-on ist eben auch ein Single Point of Failure. Überall wo Facebook draufstand, war eine Fehlermeldung dahinter, jeder Login scheiterte. Ob Website-CMS, Online-Office oder News-Aggregator; eine Stunde lang ging mit dem Facebook-Handle gar nichts.

Mehr Infos

#facebookdown ist kein Einzelfall:

Unsere Bequemlichkeit hat selbst dann einen hohen Preis, wenn alles funktioniert: Facebook bekommt zusätzliche Daten, was wir so alles treiben, wo wir uns einwählen und wie oft. Manchmal muss man sich eben Arbeit machen. Ich werde jedenfalls in Zukunft öfter wieder Registrierungs-Formulare ausfüllen, statt einfach nur auf den Login-mit-Button zu klicken. Vielleicht kriege ich den nächsten Facebook-Ausfall dann gar nicht mit. Und Facebook nicht mehr so viel von mir. (uma)