Menü

Kommentar zum Support-Ende von Windows XP: Ein letztes Mal Ade

Microsoft macht Ernst und stellt den Support für Windows XP ein, nach 13 Jahren. In unserem Kommentar erinnert sich Gerald Himmelein daran, wie er XP kennenlernte und macht Nutzern Mut, es nun hinter sich zu lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 221 Beiträge
Von

Ein letzter Blick auf den Hügel

(Bild: Microsoft)

Ich weiß noch genau, wie meine erste Reaktion war, als ich Windows XP vor dreizehn Jahren zum ersten Mal gesehen habe: Igitt. Der grüne Startknopf, die blaue Leiste unten, die unsägliche Kitschwiese als Standardhintergrund, deren Dateiname auch noch "Bliss" (Seligkeit) war... oäh.

Ein Kommentar von Gerald Himmelein

Gerald Himmelein schreibt seit 1998 für die c't und heise online. Er beschäftigt sich mit Dingen, die einem auf den Fuß (Hardware) ebenso wie mit Dingen, die einem auf die Nerven fallen können (Software). Also von Grafiktabletts und Tastaturen über Malprogramme und 3D-Grafik bis hin zu Windows-Troubleshooting.

mehr anzeigen

XP war ein System, das nach Anpassungen durch den Benutzer schrie, weil der Auslieferungszustand so verdammt hässlich war. Ich baute mir eigene, schlichte Themes, um bald festzustellen, dass der nächste Patch die Optik wieder auf Kunterbunt zurücksetzte. Irgendwann fand ich das von Microsoft selbst entwickelte Zune-Theme, an dem mich nur der kackbraune Startknopf störte.

Wie alle IT-Snobs habe auch ich Vista die kalte Schulter gezeigt und weiter mit XP gehadert. Irgendwann reichte es mir dann aber doch. Bei Windows 7 genügte "schöner als XP, schneller als Vista", um mich zum Konvertiten zu machen. Ich habe nie wieder zurückgeblickt.

Nach dem Umstieg war jede Sitzung an einem XP-Rechner eine Qual. Selbst auf einem Netbook installierte ich schnell Windows 7, weil ich die XP-Optik nicht mehr aushielt. Mittlerweile habe ich mich derart an Windows 8.1 gewöhnt, dass mir schon Windows 7 altmodisch erscheint. Halbtransparente Fensterrahmen und klobige Schatten – war das wirklich mal okay?

Zurück zu XP. (Mit Widerwillen.) Ich kann durchaus verstehen, dass Leute noch an ihrem 13 Jahre alten Begleiter hängen. Sie haben sich an die alten Handgriffe gewöhnt; hier liegt alles da, wo sie es gewohnt sind. Der Desktop sieht so aus, wie man es haben will, die Icons stehen in Reih und Glied. Die Einträge des Startmenüs sind per Hand sortiert, alle Anwendungen laufen. In Menschenjahren mag 13 jung erscheinen, in Hundejahren sind das 65 Jahre. Gönnen wir XP doch die Rente.

Dass auf dem alten System bestimmte Dinge schon seit zwei, drei Jahren nicht mehr rund laufen, blenden XP-Anwender gerne aus. Probleme von der Sorte: Damit das System die Wechselfestplatte erkennt, muss man sie kurz anstecken, dann abziehen und wieder verbinden. Es ist wie mit einem alten Gebrauchtwagen, bei dem man sich dran gewöhnt hat, dass man zwischen dem ersten und zweiten Gang beim Kuppeln kurz Zwischengas geben muss.

Einfach abschalten.

(Bild: Microsoft)

Sehen Sie das jetzt nötige Windows-Update nicht als Zumutung, sondern als gute Gelegenheit für einen überfälligen Frühjahrsputz. Freuen Sie sich, eine besenreine Bude neu tapezieren zu können. Raus mit dem Muff, öffnen Sie mal alle Fenster. Auch in Windows 8.1 scheint die Sonne hinein. (mho)