Menü

Komsa bringt Tochtergesellschaft für IT- und TK-Konvergenzprojekte an den Start

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen
Von

Der sächsische ITK-Distributor KOMSA Kommunikation Sachsen AG will sich künftig gezielt auf den Enterprise-Markt für konvergente Netzwerkinfrastrukturen konzentrieren. Zu diesem Zweck wurde das neue Tochterunternehmen Komsa Systems GmbH gegründet. "TK und IT wachsen kontinuierlich zusammen. Komsa hat sich in Sachen Konvergenz in den vergangenen 15 Jahren eine besondere Kompetenz und großes Fachwissen erarbeitet", erklärt Vorstand Jürgen Unger. "Durch die Ausgliederung des Bereichs Data Voice in ein eigenständiges Unternehmen schärfen wir unser Profil in diesem Marktsegment."

Die Komsa Systems GmbH soll sich unter der Leitung von Geschäftsführer Rolf Mittag um die Betreuung von Systemhäusern bei der Planung und Implementierung von unternehmensweiten Telekommunikations- und Netzwerklösungen kümmern. Der Geschäftsbereich Data Voice habe sich unter dem Komsa-Dach in den letzten fünf Jahren schon sehr erfolgreich entwickelt – die Umsätze stiegen durchschnittlich um 30 Prozent. Künftig soll das Vertriebsteam die Zusammenarbeit mit dem Handel aber noch deutlich intensivieren. "Im nächsten Schritt wollen wir nicht nur weitere Systemhäuser sondern auch neue Lieferanten gewinnen", ergänzt Mittag. (map)