Menü

Konflikt mit US-Regierung: Huawei entwickelt Android-Alternative

Die USA gehen immer massiver gegen die chinesischen Unternehmen Huawei und ZTE vor. Erste Sanktionen gibt es, weitere könnten folgen. Sollte Huawei den Zugang zu Android verlieren, gibt es aber angeblich eine Alternative.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 334 Beiträge
Huawei

(Bild: dpa, Robert Schlesinger)

Huawei hat ein Smartphone-Betriebssystem in der Hinterhand, für den Fall, dass US-Sanktionen so scharf werden, dass dem chinesischen Smartphone-Hersteller Android nicht mehr zugänglich ist. Das berichtet die South China Morning Post aus Hongkong unter Berufung auf mehrere anonyme Quellen. Demnach wurde die interne Entwicklung der Alternative 2012 begonnen, als eine erste US-Untersuchung gegen Huawei und den Mitbewerber ZTE in China für Besorgnis sorgte. Die Entwicklung wurde nicht beendet und als Vorbereitung auf den "worst case" gesehen. Intern wird demnach aber eingestanden, dass das System nicht so gut ist wie Android und es "nicht viele Apps von Dritt-Entwicklern" gibt.

Der Bericht über eine Android-Alternative von Huawei kommt in einer Zeit, in der die USA immer massiver gegen die chinesischen Hersteller ZTE und Huawei vorgehen. ZTE wurde zuletzt vorgeworfen, gegen Handelssanktionen verstoßen zu haben. US-Unternehmen wurde deswegen der Export an den Konzern untersagt, was weitreichende Konsequenzen haben könnte. So bezieht ZTE die Chips für seine Smartphones unter anderem vom US-Hersteller Qualcomm. Dafür gibt es Alternativen, problematischer ist die Situation aber beim Betriebssystem, denn Android wäre nur schwer zu ersetzen. Noch ist aber nicht klar, ob die Entscheidung des US-Handelsministeriums auch Android-Lizenzen betrifft. Am Freitag war dann bekannt geworden, dass die US-Regierung auch gegen Huawei ermittelt, ähnliche Konsequenzen sind also möglich.

Sollte die US-Regierung tatsächlich ähnlich scharfe Sanktionen gegen Huawei verhängen und dies sogar Android betreffen, müsste Huawei eine Alternative finden. Der South China Morning Post zufolge hat der Chef der Huawei-Marke Honor erst am Donnerstag versichert, dass sein Unternehmen "zweifellos" ein eigenes Betriebssystem entwickeln könnte. Aber gegenwärtig sei das nicht nötig: Man arbeite eng mit Google zusammen und werde Android weiterhin nutzen. Huawei versicherte demnach in einer Stellungnahme, dass es keine Pläne gebe, "in der absehbaren Zukunft ein eigenes Betriebssystem zu veröffentlichen". Man fokussiere sich auf Android und sei offen für Mobil-Betriebssysteme. Bislang konnte sich neben Apples iOS und Googles Android keine Alternative etablieren. (mho)