Menü

Konkurrenz für Facebook: Google-App mit schlauerem Newsfeed

Die Google-App liefert längst nicht mehr nur Suchergebnisse, sondern erinnert an Termine und informiert über interessante Artikel. Künftig soll der Newsfeed die Interessen des Nutzers noch stärker widerspiegeln – Konkurrenz für den Facebook-Feed?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 18 Beiträge
Konkurrenz für Facebook: Google-App mit schlauerem Newsfeed

(Bild: Google)

Im Dezember vergangenen Jahres stellte Google einen neuen Newsfeed für seine App vor. Seitdem informiert der Nachrichtenstrom die Nutzer automatisch über das Wetter, anstehende Termine, "interessante Artikel", Sportergebnisse und einiges mehr. Im Idealfall soll der Feed relevante Inhalte anzeigen, ohne dass sie die Nutzer aktiv suchen müssen. Unter Android lässt sich der Newsfeed auch einfach von links in den Homescreen wischen und war anfangs als "Google Now" bekannt. Den Namen verwendet Google allerdings nicht mehr, sondern spricht nur noch von der "Google App".

Nun baut Google den Feed weiter aus und spendiert ihm einige Neuerungen, die ihn nützlicher und schlauer machen sollen. Seit der Einführung des Feeds haben die Entwickler ihre Algorithmen verbessert und mit maschinellem Lernen trainiert. Als Grundlage für die Auswahl der Inhalte dienen nicht mehr nur der Suchverlauf oder Termine im Google Kalender, sondern auch Themen, die in der Umgebung und weltweit gefragt sind, erklärt Google in seinem Blog. Die allwissende Suchmaschine verspricht zudem: "Je öfter du Google verwendest, desto besser wird der Feed sein."

Serienfans können ihre Lieblingsshows direkt in den Google-Suchergebnissen abonnieren, damit sie den Start einer neuen Staffel nicht verpassen.

(Bild: Google)

Einzelne Themen lassen sich jederzeit abbestellen, falls der Algorithmus mal daneben liegt. Außerdem kann man Themen direkt in den Suchergebnissen abonnieren, damit die Google-App automatisch über neue Konzerttermine der Lieblingsband informiert. Insgesamt soll der Feed die Interessen des Nutzers stärker abbilden. Wie schon bei Google News soll der Nutzer außerdem Nachrichten aus "verschiedenen Perspektiven" erhalten, um das Verständnis weiter vertiefen zu können. Dabei soll auch ein Faktencheck helfen, den es in Deutschland aber noch nicht gibt.

Mit seinen Neuerungen gleicht sich der Google-Feed dem Nachrichtenstrom von Facebook an: Auch das soziale Netzwerk wertet die Aktivitäten seiner Nutzer umfangreich aus, um ihnen einen interessanten Themenmix anzeigen zu können. Die überarbeitete Google-App ist ab heute in den USA verfügbar und soll in den "kommenden Wochen" weltweit starten. (dbe)