Menü

Kontaktloses Bezahlen in Europa auf dem Vormarsch

Kontaktloses Bezahlen mit Karte scheint sich langsam durchzusetzen. Europaweit liegt die Quote mittlerweile bei fast 50 Prozent, sagt Mastercard.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 208 Beiträge
Kontaktloses Bezahlen in Europa auf dem Vormarsch

(Bild: obs/Mastercard Deutschland)

In Europa wird mittlerweile fast jede zweite Kartenzahlung im stationären Handel und bei stationären Dienstleistungen kontaktlos vorgenommen. Dies entspricht einer Verdopplung der Quote aus dem Jahr 2017. Deutschland liegt im europaweiten Vergleich mit 15 Prozent zwar deutlich unter diesem Schnitt, der Wert bedeutet aber gleichwohl einer Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Analyse des Kreditkartenunternehmens Mastercard.

Vorreiter in Europa ist einer Pressemitteilung von Mastercard zufolge Polen mit einem Anteil von über 80 Prozent aller Zahlungen per Karte oder Smartphone. In einem guten Dutzend weiterer europäischer Länder liege die Quote bereits bei über 50 Prozent, darunter Russland, Dänemark, Kroatien und die Niederlande.

Als Ursachen für die wachsende Akzeptanz der Verbraucher nennt Mastercard vor allem Geschwindigkeit und Komfort des Bezahlvorgangs. Auch das Wissen um die grundsätzliche Möglichkeit und die mit der "klassischen" Kartenzahlung vergleichbare Sicherheit spielten laut dem Kreditkartenkonzern eine Rolle. Daher würden auch kleinere Beträge immer häufiger mit der Karte bezahlt. Ein weiterer Faktor seien die in den vergangenen Monaten neu eingeführten Mobile-Payment-Lösungen, namentlich Google Pay sowie die Bezahl-Apps der Sparkassen und der Volks- und Raiffeisenbanken. Sie hätten allein in Deutschland die Zahl der kontaktlosen Zahlungen seit diesem Juni um 25 Prozent ansteigen lassen.

Die Steigerung geht laut Mastercard einher mit der zunehmenden Umrüstung der Kassenterminals von Händlern und Dienstleistern auf den sogenannten EMV-Kontaktlos-Standard. Er ist Voraussetzung für NFC-basierte Bezahllösungen über nahfunktaugliche Giro- und Kreditkarten sowie Smartphones. Die Kreditkartengesellschaft verweist insbesondere auch auf den öffentlichen Personennahverkehr – die Zahl der Fahrgäste, die in Europa kontaktlose Zahlungsmöglichkeiten für ihr Ticket nutzten, steigt demnach stetig an. (mon)

Zur Startseite
Anzeige