Menü

Kopierschutz Denuvo offenbar umgangen: Doom, Tomb Raider und Co illegal im Netz

Die neueste Version des Spiele-Kopierschutzes Denuvo galt lange als unknackbar. Doch nun ist es offenbar gelungen, den Kopierschutz zu umgehen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 296 Beiträge
Super-Kopierschutz Denuvo offenbar umgangen: Doom, Tomb Raider und Co im Netz

Der Kopierschutz Denuvo wurde umgangen. Die Schwachstelle kommt offenbar von der Doom-Demo.

Die bislang als unknackbar angesehene, aktuelle Version des Denuvo-Kopierschutzes ist von Crackern offenbar umgangen worden. Mittlerweile kursieren im Netz diverse "geknackte", illegale Varianten Denuvo-geschützter Spiele, etwa Doom, Rise of the Tomb Raider, Homefront The Revolution, Inside und Total War: Warhammer.

Der von der österreichischen Firma Denuvo Software Solutions entwickelte Kopierschutz sollte sicherstellen, dass bereits vorhandene DRM-Maßnahmen wie Steam oder Origin nicht umgangen werden. Und nun ist genau das passiert: Denn offenbar machten sich die Cracker eine Demo-Version des Spiels Doom und deren App-ID zu Nutze.

Um die Vollversionen auszuhebeln, reicht es nicht, eine Originaldatei der Vollversion mit einer geknackten zu ersetzen, vielmehr muss man sich nach dem Starten eines Launcher-Programms mit seinen richtigen Steam-Daten einloggen. Möglicherweise ist die App-ID der Doom-Demo der Ausgangspunkt für das Umgehen weiterer Denuvo-geschützter Spiele, die derzeit im Internet als illegale Kopien auftauchen.

Mittlerweile erscheinen in kurzen Zeitabständen offenbar umgangene Varianten Denuvo-geschützter Spiele im Netz, etwa Rise of the Tomb Riader.

Denuvo: Nicht unknackbar

Denuvo soll für die Publisher vergleichsweise teuer sein, stellte dafür aber bisher einen wirksamen Schutz gegen Raubkopierer dar und galt daher als Hoffnung einiger Spielefirmen. Bereits Mitte Juli gab es erste Anzeichen einer geknackten Version des Spiels Rise of the Tomb Raider, woraufhin die Seite PCGamesN Thomas Goebl, Sales und Marketing Director der Firma Denuvo, befragte.

Goebl erklärte Denuvo daraufhin als "schwer zu knacken, aber nicht unknackbar". Das Ziel von Denuvo ist vielmehr, die für die Verkäufe wichtige Zeit direkt nach dem Verkaufsstart eines Spiels frei von illegalen Raubkopien zu halten – und das ist bisher gelungen. Doom erschien Mitte Mai 2016, Rise of the Tomb Raider im November 2015.

Kommende Denuvo-Spiele in Gefahr

Interessant wird sein, ob das derzeit verwendete Vorgehen der Cracker auch bei noch erscheinenden Denuvo-geschützten Titeln greift und wie schnell die Firma Denuvo reagieren kann: Schließlich soll bereits am 23. August eines der meisterwarteten Spiele des Jahres erscheinen, welches ebenfalls mit Denuvo-Kopierschutz kommen soll, nämlich Deus Ex Mankind Divided.

Noch im Januar befürchtete ein Insider der chinesischen Cracking-Gruppe 3DM, dass es bald keine Spiele mit geknacktem Kopierschutz mehr geben werde, sollte sich Denuvo tatsächlich durchsetzen.

[Update 8.8., 20:41 Uhr:] Denuvo hat schnell reagiert und die Bypass-Lücke nun geschlossen. Mittlerweile kursiert allerdings tatsächlich ein offenbar echter, funktionierender Denuvo-Crack für das Spiel Rise of the Tomb Raider. (mfi)

Anzeige
Anzeige