Kostenloses Internet per Funk in Weimar und Riverside

Das thüringische Weimar und die kalifornische Stadt Riverside haben künftig eine Gemeinsamkeit: In beiden Stadtzentren können Privathaushalte, Firmen und öffentliche Einrichtungen kostenlos per Funk im Internet surfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 82 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Das thüringische Weimar und die kalifornische Stadt Riverside haben künftig eine Gemeinsamkeit: In beiden Stadtzentren können Privathaushalte, Firmen und öffentliche Einrichtungen kostenlos per Funk im Internet surfen. Während Weimar damit wirbt, ab August Deutschlands größten öffentlichen Hotspot bereitzustellen, hat der weltgrößte Telekommunikationskonzern AT&T am heutigen Montag in Riverside sein erstes öffentliches Internet-Breitbandnetz auf WLAN-Basis gestartet.

Doch die Konzepte sind grundverschieden: Während in der kalifornischen Stadt mit rund 300.000 Einwohnern ein komplett neues WLAN-Netz aufgezogen wird, das später einmal eine Fläche von mehr als 142 Quadratkilometern abdecken und damit zum größten seiner Art in den Vereinigten Staaten avancieren soll, setzt Weimar auf bereits vorhandene Infrastruktur – und den guten Willen seiner Bürger. Diese stellen nämlich zunächst rund 70 Access Points zur Verfügung, auf die kostenlos zugegriffen werden kann.

Mit einer von der Ilmenauer Cuculus GmbH gestellten Software sollen nicht genutzte Ressourcen der Hotspots genutzt werden, indem man freie Kapazitäten von DSL-Leitungen in das öffentliche drahtlose Netz überführt. Für die Betreiber der Hotspots werde eine feste Kapazität bereitgestellt, die einen ungehinderten Zugang zum Internet garantiere, heißt es. Ihnen entstünden keine zusätzlichen Kosten, wenn sie über eine Flatrate ohne Limit verfügten. Entwickelt wurde die Software von der Universität Ilmenau im Rahmen eines vom Bundesforschungsministerium und der EU geförderten Projekts.

AT&T arbeitet in Riverside mit dem Unternehmen MetroFi zusammen, das sich auf die Vermarktung von werbefinanzierten Internetzugängen spezialisiert hat. Die kostenlosen WLAN-Zugänge sollen insbesondere finanziell schlechter gestellten Einwohnern Riversides zugute kommen. Darüber hinaus bietet AT&T aber auch kostenpflichtige Tages- und Wochenabonnements an, die beispielsweise Besucher der Stadt buchen können. Ein Tagesticket kostet dann 8 US-Dollar, eine ganze Woche WLAN-Surfen wird mit 16 US-Dollar abgerechnet. (pmz)