Menü

Kostenloses WLAN über Telefonzellen in New York

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge
Von

New Yorker Telefonzellen in den Stadtteilen Manhattan, Bronx, Brooklyn, Queens, Staten Island (the five boroughs) sollen in einem Pilotprojekt mit WLAN-Hotspots nachgerüstet werden, gab die zuständige Behörde DoITT bekannt. Die New Yorker Hotspots stellen einen kostenlosen Internet-Zugang bereit, der jederzeit ohne vorherige Anmeldung genutzt werden könne. Vor dem Surfen müsse der Kunde lediglich die Nutzungsbedingungen des Betreibers auf einer Popup-Seite abnicken. An dem Projekt beteiligen sich neben der Stadtverwaltung auch die Werbefirmen Van Wagner und Titan. Der Pilotversuch sei jedoch werbefrei, es würden keine persönlichen Daten erfasst, erklärt die DoITT weiter.

Den derzeit aktiven zehn Hotspot-Telefonzellen in den Stadtbezirken Manhattan, Brooklyn und Queens sollen in den kommenden Monaten weitere in der Bronx und Staten Island folgen, eine konkrete Zahl nennt die Behörde allerdings nicht. Laut der Mitteilung lässt sich der WLAN-Zugang in einem Umkreis von 30 bis 60 Meter um die Telefonzelle nutzen.

Während in New York von der Ankündigung des Vorhabens bis zum ersten Politversuch nur 3 Monate vergingen, rührt sich in Berlin immer noch sehr wenig um das bereits 2008 angekündigte Stadt-WLAN-Netz: Anfang 2012 hatte Senatskanzleichef Björn Böhning zwar eine neue Initiative angekündigt, für die das Land Berlin allerdings kein Geld ausgeben will. Offenbar laufen die damals angekündigten Prüfungen derzeit noch.

Die DoITT reguliert den Betrieb der 12.360 öffentlichen Telefonzellen auf den New Yorker Bürgersteigen, für die Apparate in der U-Bahn ist sie nicht zuständig. Davon stehen 5766 in Manhattan, 2530 in Queens, 2386 in Brooklyn, 1553 in der Bronx und 125 in Staten Island. (rek)