Menü

Kraftwerk: Brennstoffzellen-Generator für die Hosentasche

Das deutsche Kickstarter-Projekt Kraftwerk ist eine kompakte Brennstoffzelle, die mit handelsüblichem Gas betrieben wird und dann bis zu elf iPhones aufladen können soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 178 Beiträge

Feuerzeug- oder Campinggas wird in nahezu jedem Land der Welt angeboten. Eine Steckdose ist zum Aufladen von Kraftwerk nicht erforderlich.

(Bild: eZelleron)

Von

Das in Dresden ansässige Startup-Unternehmen eZelleron sucht auf der Crowdfunding-Plattfom Kickstarter nach Unterstützern für eine Kraftwerk genannte kompakte Brennstoffzelle, mit dem Smartphones und andere Geräte mit 5-Volt-Anschluss unterwegs aufgeladen werden können. Das von 27 Patenten geschützte System wandelt normales Gas direkt in elektrischen Strom um.

Die Brennstoffzelle steckt in einem Gehäuse, das etwa die Größe eine Zigarettenschachtel hat. Das Kraftwerk lässt sich mit einer handelsüblichen Flasche Feuerzeug- oder Campinggas betanken. Das System ist unabhängig von der Steckdose und soll mit einer Füllung genug Strom erzeugen, um zum Beispiel ein iPhone bis zu elf Mal wieder aufladen zu können.

Die über eine USB-Buche zur Verfügung stehende Ausgangsleistung soll durchgängig zwei Watt betragen, für kürzere Zeiträume seien jedoch bis zu zehn Watt möglich. Vollgetankt wiegt das Taschenkraftwerk rund 200 Gramm. Die Abmessungen entsprechend mit 10 × 7,5 × 3 cm ungefähr den Dimensionen anderer Akku-Packs. Mit einer Temperaturtoleranz von -15 bis 55 Grad Celsius dürfte sich Kraftwerk auch für Camper und Extremsportler eignen. Auch für die Verwendung im Flugzeug hat der Hersteller bereits eine internationale Freigabe.

Derzeit sucht eZelleron noch nach finanziellen Unterstützern, um Kraftwerk Ende 2015 auf den Markt bringen zu können. Dann soll die Brennstoffzelle 150 US-Dollar kosten. Ein Partner für die Serienproduktion sei bereits gefunden. Bisher gibt es allerdings nur eine Reihe von Prototypen. Für die Finanzierung der nächsten Schritte bis zur Serienreife – darunter zwei Testphasen – setzt das Startup auf Crowdfunding. Auf Kickstarter sollen bis zum 6. März 500.000 US-Dollar gesammelt werden, knapp 290.000 US-Dollar sind bereits eingegangen.

Das im Jahr 2008 gegründete Unternehmen eZelleron arbeitet mit 25 Mitarbeitern in Dresden an emissionsarmen Energiequellen zur mobilen Stromversorgung.

(vbr)