Menü
Update

Kritik an AMD: Adrenalin-Grafiktreiber verhindert Start von Spiele-Klassikern

Einige ältere Spiele wie Command & Conquer 3 und The Witcher starten mit dem neuen AMD-Treiber nicht. Die Beschwerden der Spieler häufen sich, AMD blockt die Kritik noch ab.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 382 Beiträge
Kritik an AMD: Adrenalin-Grafiktreiber verhindert Start von Spiele-Klassikern

Szene aus The Witcher 1: Enhanced Edition. Das Spiel läuft mit dem aktuellen AMD-Grafiktreiber nicht, da hilft auch keine radeon-rote Kleidung.

(Bild: CD Projekt Red)

Die im Dezember vorgestellte AMD-Treibergeneration "Adrenalin" sorgt für Probleme mit manchen älteren Spielen, die auf die Microsoft-Programmierschnittstelle DirectX-9-Schnittstelle zugreifen. Dies geht aus zahlreichen Nutzerbeschwerden hervor, die sich im US-Forum Reddit vor allem über die Feiertage vervielfacht haben.

The Witcher 1 funktioniert mit dem neuen AMD-Treiber nicht. Bisher blockt AMD die Beschwerden der Spieler ab.

(Bild: CD Projekt Red)

Die betroffenen Spiele sind in einem Beitrag aufgelistet, den die Nutzer kontinuierlich erweitern. Die Titel verweigern den Start mit einer Fehlermeldung. Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich um folgende Spiele: Command & Conquer 3 Tiberium Wars und Kane's Wrath, Command & Conquer Red Alert 3 und Read Alert 3 Uprising, Command & Conquer 4 Tiberian Twilight, The Lord of the Rings: Battle for Middle Earth 1 und 2 sowie das Rollenspiel The Witcher in der Enhanced Edition (ab 5,69 €). Letzteres Spiel wird etwa über Steam von üblicherweise mehr als 1000 Spielern gleichzeitig gespielt.

Auch Command & Conquer 3 Tiberium Wars startet gar nicht erst.

(Bild: Electronic Arts)

AMD reagierte auf die ersten Beschwerden, dass Command & Conquer nicht starte, bereits im Dezember. Ein AMD-Mitarbeiter zerschlug dabei im offiziellen AMD-Community-Forum zunächst die Hoffnungen der Nutzer: "Dieser Titel stammt aus dem Jahr 2007, so dass es unwahrscheinlich ist, dass wir diesem Problem, das höchstwahrscheinlich durch veraltete API-Module verursacht wird, wertvolle technische Ressourcen widmen werden." Dies ließ die Emotionen der Nutzer hochkochen, zumal die Titel mit allen bisherigen AMD-Grafiktreiberversionen starteten und funktionierten.

AMD Link: GPU-Hardware per Smartphone auslesen (5 Bilder)

(Bild: AMD)

AMD stellte die neue Treiber-Generation "Adrenalin" Mitte Dezember 2017 als Version 17.12.1 vor. Das Treiberpaket enthält im Vergleich zu vorherigen Versionen zahlreiche Neuerungen: So lassen sich Hardware-Informationen und Echtzeit-Bildraten über die iOS- und Android-App "AMD Link" auslesen. Außerdem können Nutzer während des Spielens Grafiktreiber-Einstellungen einblenden und ändern (Radeon Overlay); Live-Streamer erhalten eine Live-Chatfunktion und weitere Verbesserungen. Außerdem funktionieren Radeon Chill und Enhanced Sync nun auch mit der Vulkan-Schnittstelle, das im Treiber integrierte Übertaktungstool Wattman ermöglicht das Speichern individueller Leistungsprofile.

Update, 2. Januar, 17:47 Uhr: Aufgrund des großen öffentlichen Drucks hat sich nun AMDs Treiber-Verantwortlicher und Director der AMD Software Stratregy Terry Makedon über Twitter zu Wort gemeldet. Demnach arbeite AMD an einer Lösung des Problems. Die betroffenen Spiele sollen wieder funktionieren – wann das der Fall sein soll, ließ er offen. (mfi)

Anzeige
Anzeige